Aufgeklärt!

Diabetes vorbeugen, erkennen, behandeln

Sagen Sie Diabetes den Kampf an! Anlässlich des Weltdiabetestags am 14. November möchten wir Sie über die Volkskrankheit informieren.

Diabetes – eine ernst zu nehmende Krankheit

Laut Bundesministerium für Gesundheit sind alleine in Deutschland 6,7 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Europaweit sind es 60 Millionen und weltweit sogar 350 Millionen Betroffene. Außerdem gibt es eine hohe Dunkelziffer von noch nicht diagnostizierten Diabetes mellitus-Fällen.

Bei Diabetes (umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt) handelt es sich um eine chronische Stoffwechselstörung des Zuckerhaushalts. Übergewicht ist der größte Risikofaktor für eine Erkrankung an Diabetes mellitus Typ 2. Auch aufgrund von ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel ist die Zahl der Betroffenen in den letzten Jahren immer weiter angestiegen.

Die Krankheit verläuft anfangs oft ohne Anzeichen, sodass sie erst mit jahrelanger Verzögerung erkannt wird. Nämlich dann, wenn sie bereits Folgeerkrankungen wie Nierenschäden, Nervenschädigungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgelöst hat.

Sagen Sie Diabetes mit Sport den Kampf an
Sagen Sie Diabetes mit Sport den Kampf an! Foto: (c) Gräfe & Unzer Verlag / Rodach, Johannes

Der Weltdiabetestag am 14. November 2016

Um über die Krankheit aufzuklären, findet jedes Jahr am 14. November der Weltdiabetestag statt – organisiert von „diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe“ gemeinsam mit der Selbsthilfeorganisation „Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M)“ unter der Schirmherrschaft des Bundesgesundheitsministeriums. Seit 1991 gibt es an dem Aktionstag überall Informationsveranstaltungen (Informationen zum Weltdiabetestag finden Sie hier auf der Aktionswebsite). Ein besonderes Augenmerk ist darauf gerichtet, die Krankheit frühzeitig zu erkennen und durch eine Behandlung die Entstehung von Folgeschäden zu verhindern. Auch wir möchten uns der wichtigen Informationsaufgabe über die Krankheit anschließen und darauf aufmerksam machen.

Das können Sie tun: Tipps bei Übergewicht

Um Diabetes vorzubeugen, können Sie selbst aktiv werden. Die beste Maßnahme zur Vorbeugung der Krankheit ist die Prävention von Übergewicht. Auch übergewichtigen, bereits an Diabetes erkrankten Personen, wird die Reduktion ihres Gewichts zur Vorbeugung von Folgeerscheinungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfohlen. In unserem Ratgeber „Diabetes naturheilkundlich behandeln“ hat unser Autor Dr. rer. nat. Oliver Ploss Informationen über Risikofaktoren, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für Sie zusammengestellt. Außerdem zeigt er allen Betroffenen naturheilkundliche Optionen auf, die sich als unterstützende Therapie zur Behandlung von Diabetes bewährt haben. Seine fünf Tipps zum Abnehmen lauten:

Zu viel Zucker kann krank machen!
Zu viel Zucker kann krank machen! Foto: (c) Gräfe & Unzer Verlag / Bonisolli, Barbara

1.) Ohne Hungergefühl nicht essen
Der Hunger, ein Signal des Körpers, dass er Nährstoffnachschub braucht, ist für viele außer Kraft getreten. Essen wird häufig nicht mehr vom Hunger gesteuert, sondern von der Uhrzeit. Wer schlank bleiben will, sollte nur dann essen, wenn er hungrig ist.

2.) Bewegung ist ein guter Fatburner
Viel körperliche Bewegung steigert den Energieverbrauch und lässt das Fett schwinden. Weiterer Vorteil: Muskelmasse wird gebildet. Eine Erhöhung der Muskelmasse bedeutet auch eine Steigerung des Grundumsatzes, denn Muskelzellen verbrauchen im Gegensatz zu Fettzellen Energie – selbst wenn sie gerade nicht im Einsatz sind. Damit sich das auch lohnt, sollte eine Sporteinheit mindestens 30 Minuten dauern, und das möglichst dreimal wöchentlich. Bei Übergewicht ist die richtige Sportart entscheidend. Walken oder Wassergymnastik schonen Wirbelsäule und Gelenke.

Verzichten Sie auf süße Getränke.
Verzichten Sie auf süße Getränke. Foto: (c) Gräfe & Unzer Verlag / Einwanger, Klaus-Maria

3.) Trinken, aber richtig
Und zwar Wasser und nicht Wein oder Saft. Alkoholhaltige oder gesüßte Getränke belasten die Energiebilanz. Ein Gramm Alkohol hat einen Energiegehalt von sieben Kilokalorien. Im Vergleich: Ein Gramm Fett liefert neun Kilokalorien. Wer dennoch nicht auf Wein oder Saft  verzichten möchte, der sollte weniger essen, um nicht zuzunehmen. Und wer gern isst, sollte als Ausgleich energiefreie oder -arme Getränke zu sich nehmen.

4.) Zu wenig Schlaf kann dick machen
Im Schlaf wird jede Menge Energie und damit Kalorien verbraucht, denn im Schlaf ist der Leberstoffwechsel am aktivsten. Dafür sind feste Nachtruhezeiten ebenso notwendig wie eine ausreichende Menge an Schlaf.

5.) Scharfe Gewürze
Würzen Sie Ihre Gerichte mit Chilischoten. Sie enthalten Capsaicin, das für den scharfen Geschmack verantwortlich ist. Es steigert den Energieumsatz und kann beim Abnehmen helfen.

Noch mehr Tipps zum Abnehmen, wie Sie Ihren Blutzuckerspiegel senken können und Folgeschäden lindern, finden Sie in „Diabetes naturheilkundlich behandeln“.

Buch-Tipp
Der einzige Ratgeber zur natürlichen Behandlung von Diabetes inklusive Praxisteil, wo verscheidene naturheilkundliche Therapie vorgestellt werden.
Besuchen Sie GU auf: