Vom Frühstücksei zum Sonntagsbraten

Horst Lichter lässt die Kochlöffel tanzen

Wenn jemand wirklich beweisen kann, dass Liebe durch den Magen geht, dann ist es Horst Lichter höchstpersönlich. „Kinders – die Hauptsache am Kochen ist doch eins: die Liebe“, pflegt der bekannte TV-Koch selbst zu sagen. Und deshalb nimmt er uns jetzt mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise: In seinem neuen Kochbuch „Die Lust am Kochen“ stehen Sie nicht nur mit Horst Lichter zusammen am Herd, Sie gehen auch mit ihm einkaufen, besuchen Bauermarkt und Hofladen, schwelgen in Erinnerungen und genießen gemeinsam allerhand Köstliches.

Horst, das Huhn und das Ei

Horst Lichter auf dem Bauernhof: ein kulinarisches Abenteuer

Mit Horst Lichter auf dem Bauernhof: „Als ich um die Ecke ging, jubilierte mein Herz – auf einer Wiese sah ich ungefähr zehn Hühner eifrig pickend durch eine wilde Wiese staksen. Alleine dieses idyllische Bild sah besser aus als jede Eier­Werbung, die ich mir in meinen rühreiumnebelten Gedanken vorstellen konnte."

Das ist Liebe auf den ersten Biss

Kochen ist für Horst Lichter eine Herzenssache. Eine große Liebe. Mal schlicht und still, mal außergewöhnlich und mit viel Tamtam – immer aber ehrlich und einzigartig. Und genau daran lässt er uns teilhaben. Der Profikoch geht mit uns auf einen Streifzug über den Bauernmarkt, ergattert dort frische Kräuter und zaubert daraus prompt ein paar Schmorgurken in Senf-Dill-Rahm. Einfache Kartoffelknollen verwandelt er mit seiner ganz persönlichen Geschichte in eine Liebeserklärung und macht daraus schnell seinen Kartoffelkuchen Himmel un Äd. Und dann ist da natürlich auch noch die Sache von Horst, dem Huhn und dem Ei: Wir erfahren, was wir mit guten Eiern von glücklichen Hühnern alles machen können. Da fehlt im Rezept-Repertoire weder der Geheimtipp für das perfekte Frühstücksei noch der Eierlikör-Gugelhupf.

Pure Fleischeslust

Die grüne Küche ist gesund und angesagt – natürlich steht sie deshalb auch bei Horst Lichter auf dem Programm. Aber neben vielen fleischlosen Rezepten, widmet der Starkoch  einer weiteren Leidenschaft ein ganzes Kapitel. „Ich liebe Fleisch,“ gesteht Lichter. Zwei bis drei Mal in der Woche darf es ausgewähltes Fleisch von guter Qualität sein – am besten direkt vom Bauernhof nebenan. Aus diesem Grund wird der gute alte Sonntagsbraten wieder zum Leben erweckt und erstrahlt in neuem Glanz: ob Sauerbraten, Schweinekrustenbraten oder Kalbskotelett.

Es läuft Ihnen schon das Wasser im Mund zusammen? Prima! Dann dürfen wir bei Ihnen jetzt für Herzklopfen sorgen. Hier kommt eine exklusive Kostprobe:

Rezept für Hirsch-Kotelett mit Rosenkohl

Horst Lichters Hirsch-Kotelett mit Rosenkohl

Zutaten für 4 Personen:
4 Hirschkoteletts (à 150g)
Salz
Pfeffer
2–3 Zweige Rosmarin
4 Zweige Thymian
8 Wacholderbeeren
30 g Butterschmalz
150 ml Madeira
250 ml Wildfond
2–3 TL rote Pfefferbeeren
1–2 TL Speisestärke
50 g kalte Butter
400 g Rosenkohl
100 g Walnusskerne
2 Scheiben Toastbrot
2 Eier
Mehl zum Wenden
Etwa 500 ml Pflanzenöl zum Ausbacken

Zubereitungszeit: 45 Minuten + 15 Minuten Garzeit

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 150°C vorheizen. Hirschkoteletts mit Salz und Pfeffer würzen. Die Kräuterzweige waschen und trocken tupfen, die Wacholderbeeren andrücken. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Koteletts mit Rosmarin, Thymian und Wacholder darin auf beiden Seiten anbraten. Fleisch mit Kräutern und Wacholder auf ein Backblech legen und im Backofen in 15 Minuten fertig garen.

2. In der Zwischenzeit den Bratensatz in der Pfanne mit Madeira ablöschen, Wildfond und zerdrückte Pfefferbeeren zufügen, um die Hälfte einkochen. Die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren und in die Sauce rühren. Einmal aufkochen lassen und die Sauce salzen. Butter unterrühren und die Sauce warm halten.

3. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen aufstellen. Rosenkohl putzen, waschen und im kochenden Wasser 6 Minuten garen.

4. In der Zwischenzeit Walnusskerne und Toastbrot im Mixer fein mahlen. Rosenkohl mit einer Schaumkelle herausnehmen, in eiskaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen. Die Eier in einem tiefen Teller verquirlen. Rosenkohlröschen in Mehl wenden, durch die verquirlten Eier ziehen und in der Walnuss­ Mischung panieren.

5. Das Pflanzenöl in einem Topf erhitzen und die Rosenkohlröschen darin goldbraun ausbacken. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Koteletts und Sauce auf Tellern anrichten.

Alle Rezepte und die persönlichen Genuss-Geschichten von Horst Lichter finden Sie in seinem Kochbuch „Die Lust am Kochen“.

Buchempfehlung
Horst Lichters Lieblingsrezepte - von einfach bis raffiniert, mit persönlichen Anekdoten und Erinnerungen aus der Küche.
Besuchen Sie GU auf: