Currys vom Feinsten

Der indische Sommer für Zuhause

Sommer, Sonne und gutes Essen! Wer hat sich den Sommer nicht so vorgestellt? Da diese Jahr das Wetter leider aber nicht ganz so mitspielt, muss der Sommer einfach geschmacklich nach Deutschland gebracht werden. Und was gibt es da besseres als ein gutes indisches Curry. Hier gibt es ein leckers Rezept für die Mutter aller Currys, dem Chicken Tikka Masala!

Zutaten:

Für das Fleisch:
3 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (ca. 1,5 cm)
150 g Joghurt
Saft von 1 Zitrone
1 EL Öl
1 TL Salz
1 EL gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Garam Masala
1 EL scharfes geräuchertes
Paprikapulver
750 g Hähnchenbrustfilet

Für die Sauce:
2 kleine Zwiebeln
2 EL Ghee (ersatzweise
Butterschmalz)
6 grüne Kardamomkapseln
½ TL Zimt
1 TL Kurkumapulver
1 Dose stückige Tomaten (400 g)
Salz
50 g Schlagsahne
2–3 TL flüssiger Honig

Rezept:

1 Den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken. Den Joghurt mit Knoblauch, Ingwer, Zitronensaft, Öl, Salz und Gewürzen verrühren. Das Fleisch in größere Würfel schneiden und unter die Marinade mischen. Abgedeckt mindestens 3 Std., am besten über Nacht, kalt stellen.

2 Den Backofen auf 200° vorheizen. Das Fleisch samt der Marinade in einer weiten Auflaufform verteilen und im heißen Ofen 30–35 Min. backen.

3 Inzwischen für die Sauce die Zwiebeln schälen und würfeln. Das Fett in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin in 10 Min. goldbraun andünsten.

4 Inzwischen die Kardamomkapseln mit einem kleinen spitzen Messer aufritzen, Samen herauslösen und im Mörser zerstoßen. Mit den anderen Gewürzen mischen. Gewürze zu den Zwiebeln geben. Tomaten, 300 ml Wasser und 1 TL Salz zugeben, alles aufkochen und 15–20 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Sauce pürieren. Sahne unterrühren. Sauce mit Salz und Honig abschmecken. Das gebackene Fleisch samt übriger Marinade unterrühren. Alles weitere 5 Min. sanft köcheln.

Chicken Tikka masala


Britisches Soulfood

Für 4 Portionen |
1 Std. Zubereitung |
3 Std. Marinieren
Pro Portion 395 kcal,
47 g E, 16 g F, 15 g KH


Tipp:
In Indien werden statt Hähnchenbrustfilets gerne entbeinte
Hähnchenschenkel ohne Haut für Currys verwendet. Sie sind kräftiger im Geschmack und geben so dem Gericht noch mehr Aroma. Zudem sind sie preiswerter.

All' diese tollen Aromen und leckeren Gewürze lassen die Sonne wenigstens in der Küche scheinen. Falls Sie noch mehr Lust auf eine kulinarische Reise in den fernen Osten bekommen haben, holen Sie sich einfach unseren Küchenratgeber "Currys". Enjoy the taste of Bollywood!

Kommentar schreiben
* Optionale Felder




Currys
Das exotische Aromawunder aus Asien. Für Anfänger und Fortgeschrittene. Dazu einfache Tricks wie man die Currygewürzmischungen selbst machen kann.
Besuchen Sie GU auf: