Am Ende des Regenbogens gibt es gutes Essen

Mit der buntgemischten Rainbow Kitchen jetzt durchstarten

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Im neuen Ratgeber von GU müsste es wohl eher heißen: Regenbögen gehen durch den Magen. Denn der neue Ernährungstrend hat auch Deutschland erreicht. Egal ob Rainbow Smoothies, Rainbow Drinks oder Rainbow Kitchen. Es gilt: Hauptsache bunt!

Doch was genau ist denn nun Regenbogen-Ernährung?
Mit Rainbow Kitchen nehmen Sie ein Maximum an Phytonährstoffen auf, die Ihren Körper entgiften, stärken, vor Krankheiten bewahren, heilen und ja, auch harmonisieren. Immer mehr Studien belegen, dass gerade diese Stoffe für die Heilkraft pflanzlicher Nahrungsmittel
verantwortlich sind. Gleichzeitig erobert eine wunderbare Vielfalt Ihre Küche und Ernährung. An die Stelle von künstlichen Zusatzstoffen, weißem Zucker und weißen Mehlen, Geschmacksverstärkern und Transfetten tritt die nährende Kraft der Natur.

Also bringen auch Sie Farbe in ihre Küche. Los gehts beispielsweise mit einem leckeren Wildkräuter-Sprossen-Salat.

Gut für die Herzgesundheit

Wildkräuter-Sprossen-Salat


CA. 20 MIN.

Pro Portion ca. 245 kcla, 6 g EW, 19 g F, 13 g KH

FÜR 4 PORTIONEN
Für den Salat:

150 g Feldsalat
1 Handvoll Wildkräuter (z.B. Löwenzahn, Klee, Giersch)
1 Möhre
1 rote Paprika
300 g Kirschtomaten
2 Frühlingszwiebeln
100 g gemischte Sprossen (z. B. Alfalfa-, Linsen- und Mungobohnensprossen)
½ Apfel
50 g Walnusskerne

Für das Dressing:
200 g Himbeeren
3 EL Apfelessig
1 EL Agavensirup
4 EL Hanföl (ersatzweise Olivenöl)
Salz
Pfeffer

• 1 Für den Salat den Feldsalat und die Wildkräuter waschen und trocken schütteln, die Kräuter hacken. Beides in eine große Schüssel geben. Die Möhre putzen, waschen und schräg in dünne Scheiben hobeln. Die Paprika halbieren, Trennwände und Kerne entfernen, die Hälften waschen und in Streifen schneiden. Die Kirschtomaten waschen und halbieren. Alle Gemüse in die Schüssel geben.

• 2 Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen, in feine Ringe schneiden und ebenfalls hinzufügen. Die Sprossen waschen und dazugeben. Die Apfelhälfte waschen, entkernen, in feine Scheiben schneiden und ebenfalls zum Salat geben. Die Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett 2–3 Min. unter Rühren rösten, herausnehmen und abkühlen lassen.

• 3 Für das Dressing die Himbeeren verlesen, waschen und mit Apfelessig, Agavensirup, Hanföl, Salz, Pfeff er und ca. 5 EL Wasser mit dem Pürierstab glatt mixen.

• 4 Etwas Dressing zum Salat geben und untermischen. Den Salat auf Tellern anrichten und mit den gerösteten Walnusskernen bestreuen. Übriges Dressing hält in einem Schraubglas im Kühlschrank mehrere Tage.

Gesundheits-Plus
Wildkräuter sind besonders reich an Chlorophyll. Dieses pflanzliche Pigment ist für die Fotosynthese der Pflanzen verantwortlich – und somit letztendlich für alles Leben auf der Erde. Mit gutem Grund wird Chlorophyll auch als »grünes Pflanzenblut« bezeichnet, denn es ähnelt dem menschlichen
Hämoglobin im Blut ungemein. Es wirkt Anämie entgegen und führt zu einer verbesserten Produktion von roten Blutkörperchen. Chlorophyll ist eine natürliche Frischekur für unsere Zellen, reinigt unseren Körper von innen und harmonisiert ihn zugleich. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfi ehlt eine chlorophyllreiche Ernährung, um Krebs und anderen Erkrankungen vorzubeugen.

Und für ein leckeres, buntes Danach kann auch im Rainbow-Look gesorgt werden.

Kunterbunt und sehr gesund:
CHIA TROPICANA

Chia Tropicana


FÜR DIE ZUBEREITUNG:

CA.  20 MIN.
2 STD. 15 MIN. KÜHLEN

PRO PORTION
CA. 420 KCAL
9 g EW
19 g F
47 g KH

FÜR 4 PORTIONEN
120 g Chia-Samen
400 ml Kokosdrink
Steviapulver
2 Bananen
2 Mangos
1 Granatapfel
1 Pitahaya (Drachenfrucht)
1 Limette
50 g Kokoschips

• 1 Die Chia-Samen in eine Schüssel geben. Den Kokosdrink und 1 Prise Stevia dazugeben und kräftig verrühren. Die Mischung 15 Min. stehen lassen, dabei regelmäßig umrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Danach zugedeckt mindestens 2 Std. in den Kühlschrank stellen.

• 2 Kurz vor dem Servieren die Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Die Mangos ebenfalls schälen und das Fruchtfleisch zunächst vom Stein und dann in Streifen schneiden. Den Granatapfel vierteln und die Kerne herauslösen. Das geht am besten in einer Schüssel mit Wasser, dann spritzt es weniger. Die Pitahaya waschen und vierteln.

• 3 Den eingedickten Chia-Pudding aus dem Kühlschrank nehmen und auf vier Gläser verteilen. Die Bananenscheiben, die Mangostreifen und die Granatapfelkerne darauf schichten. Die Limette halbieren und über dem Obst ausdrücken. Das Dessert mit den Kokoschips bestreuen und mit je 1 Pitahaya-Viertel garnieren. Achtung: Die Schale der Pitahaya kann nicht mitgegessen werden.

Gesundheits-Plus:
Die Pitahaya gehört zu den Kakteengewächsen und hat ihre Ursprünge in Südamerika. Heute wird sie auch vermehrt in Asien angebaut. Die Blüte der Drachenfrucht gehört mit einem Durchmesser von bis zu 25 cm zu den größten der Welt. Noch etwas macht sie außergewöhnlich: Sie öff net sich nur für eine Nacht und wird dann von Motten und Nachtfaltern bestäubt. Ebenso bemerkenswert ist ihr Geschmack. Im Gegensatz zu ihrem extravaganten Äußeren ist ihr Aroma sehr zurückhaltend, es erinnert leicht an Birnen, Erdbeeren und Kiwis. Ihre Samen regen die Verdauung an. Die Frucht enthält außerdem Vitamin C, B-Vitamine sowie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

Kommentar schreiben
* Optionale Felder




Zum Buch
Eat a rainbow - gesund is(s)t, wer bunt isst!
Besuchen Sie GU auf: