Zeit für Brot!

Das perfekte Sommerrezept für Ihre Brotzeit im Biergarten

Wenn der Sommer an der Tür klopft, wird es Zeit für Brot. Genauer gesagt: Jetzt ist es wirklich allerhöchste BrotZeit!

Blick ins Buch

Die Vögel zwitschern, die Sonnenstrahlen fallen durch die Blätter der dicken Kastanienbäume. Mit der Sonnenbrille auf der Nase wird ein kühles Bierchen gezischt. Alles die besten Anzeichen dafür, dass der Sommer endlich in Deutschland eingekehrt und die Biergarten-Saison eröffnet ist. Also, nichts wie ab nach draußen!

Was Sie sich schmecken lassen sollten, während Sie das gute Wetter genießen? Für diesen Anlass steuern unsere Autoren Anna Walz und Alexander Dölle gerne ein Rezept bei. Sie haben einen bayerischen Klassiker für Sie neu in Form gebracht: Brotzeit in Bayern mit Obazda. Mit welchen kreativen Stullen Sie auf der Bierbank außerdem dick auftragen können, zeigen Ihnen die beiden in „Das Stullenbuch“.

Brotzeit in Bayern mit Obazda

Rezept für bayerische Brotzeit
(c) Nicky Walsh

Zutaten für 2 Stullen:
Für den Obazda:
50 g Münsterkäse (ersatzweise Romadur)
50 g Brie
½ TL Kümmel
2 Msp. rosenscharfes Paprikapulver
½ TL edelsüßes Paprikapulver
50 g Schmand

Für die Stullen:
1 Zwiebel
1 TL Butter
10 Halme Schnittlauch
2 Scheiben Bauernbrot (gekauft oder selbst gebacken, siehe unten)
1 Handvoll Salzbrezeln

Zubereitungszeit: 20 Min.
Pro Stulle ca. 370 kcal,
16 g E, 21 g F, 29 g KH

Zubereitung:
1.) Für den Obazda Münster und Brie in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.

2.) Den Kümmel in einem Mörser zerstoßen. Kümmel, beide Paprikapulver und Schmand zum Käse geben und alles mit einer Gabel zu einer glatten Masse zerdrücken.

3.) Für die Stullen die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden.

4.) Die Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe darin bei mittlerer Hitze in ca. 10 Min. knusprig braun braten. Dabei gelegentlich umrühren.

5.) Inzwischen den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Ringe schneiden.

6.) Die Brotscheiben mit Obazda bestreichen und die Röstzwiebeln darauf verteilen. Den Schnittlauch darüberstreuen, die Brezeln in die Brote stecken und servieren.

Do-it-Yourself-Trend goes Brotzeit

Sie möchten das Brot für Ihre Brotzeit selbst backen? Super! Brot backen ist gerade wieder total angesagt, macht Spaß und bringt eine Extra-Portion Geschmack auf den Tisch. Am besten Sie probieren es direkt einmal aus.

Rustikales Bauernbrot für die Brotzeit

Brotzeit-Rezept: Rustikales Bauernbrot
(c) Nicky Walsh

Zutaten für 1 Brot (ca. 20 Scheiben):
250 g Weizenmehl (Type 550)
10 g frische Hefe
250 g Roggenmehl (Type 1150)
60 g flüssiger Sauerteig
30 g flüssiger Honig
2 TL gemahlener Kümmel
10 g Salz

Außerdem:
neutrales Öl zum Arbeiten
Mehl zum Arbeiten
Gärkörbchen (25 cm ∅)
Pizzastein
1 Handvoll Eiswürfel

Zubereitungszeit: 20 Min.
Ruhezeit: 27 Std.
Backzeit: 40 Min.
Pro Scheibe ca. 100 kcal,
3 g EW, 0 g F, 21 g KH

Zubereitung:
1.) In einer Schüssel 100 g Weizenmehl mit 100 ml Wasser und einem Drittel der Hefe verrühren. Den Vorteig abgedeckt ca. 24 Std. in den Kühlschrank stellen.

2.) Den Vorteig ca. 1 Std. vor Backbeginn aus dem Kühlschrank nehmen. Vorteig, restliches Weizenmehl, übrige Hefe, Roggenmehl, Sauerteig, Honig und Kümmel in der Küchenmaschine mit Knethaken auf kleinster Stufe verrühren. Dabei langsam 180 ml lauwarmes Wasser dazugießen. Den Teig dann ca. 5 Min. auf mittlerer Stufe weiterkneten. Nach Bedarf bis zu 30 ml Wasser mehr einarbeiten, der Teig sollte eine trockene, unelastische Konsistenz haben. Zuletzt das Salz ca. 2 Min. unterkneten.

3.) Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben, mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort
ca. 1 Std. ruhen lassen. Die Teigränder mit einer Teigkarte mehrmals nach innen falten, sodass Spannung im Teig entsteht. Den Teig dann wieder ca. 1 Std. gehen lassen.

4.) Danach den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche rund wirken. Dafür den Teig flach drücken, den Rand an einer Seite zur Mitte falten und festdrücken. Den Teig etwas drehen und wieder zur Mitte falten. So rundum fortfahren, bis der Teig eine gute Spannung aufweist und gleichmäßig rund ist.

Den Teig dann umdrehen und auf der Arbeitsfläche noch etwas rund rollen. Mit der Naht nach unten in das bemehlte Gärkörbchen legen, mit einem feuchten Küchentuch abdecken und den Teig nochmals 45–60 Min. gehen lassen.

5.) Währenddessen den Pizzastein auf den Ofenrost (2. Schiene von unten) legen und im Backofen auf 250° vorheizen. Dabei im Ofen (unten) einen Stieltopf mit vorheizen. Eine Druckprobe machen und den Teig bei Bedarf noch etwas länger gehen lassen.

6.) Den Laib auf ein bemehltes Brett stürzen, mit Wasser besprühen und mit Mehl bestreuen. Den Laib auf den Pizzastein schieben, die Eiswürfel in den Topf geben und das Brot ca. 15 Min. backen. Den Ofen auf 220° zurückschalten, den Topf herausnehmen und das Brot in ca. 25 Min. fertig backen. Eine Klopfprobe machen und das Brot auf einem Rost abkühlen lassen.

Buch-Tipp
Selbst gebackenes Brot und kreatives „Obendrauf“ – das ist Stullengenuss der Extraklasse
Besuchen Sie GU auf: