Der Herbst ist da!

Jetzt 3 erntefrische Rezepte probieren

Machen Sie sich den goldenen Herbst besonders schmackhaft mit unserem neuen Buch
Bauernmarkt und Biokiste! Ob Kürbis, Kartoffeln, Äpfel oder Birnen – der Herbst hält vor allem viel gesundes und leckeres Obst und Gemüse bereit.

In unserem neuen saisonalen Kochbuch „Bauernmarkt und Biokiste“ finden Sie 333 wunderbare Rezepte zu jeder Jahreszeit. Für den Frühling gibt es beispielsweise Rezepte mit vielen Kräutern, Erbsen, Mairüben, Spargel und Erdbeeren, für den Winter dann Rezepte mit Topinambur, Steckrüben, feine Schwarzwurzel und Rote Beete. Außerdem finden Sie viel Wissenswertes zur Lagerung und Konservierung Ihrer Lebenmittel sowie Grundlagen zur besten Kochmethode

Für den Herbst haben wir Ihnen 3 ganz besondere Rezepte herausgesucht.

Kürbis-Kartoffel-Salat

Zutaten

750 g festkochende Kartoffeln
Salz
500 g Hokkaido-Kürbis
1 Schalotte

200–250 ml Fleischbrühe

3 EL Aceto balsamico bianco

1 EL mittelscharfer Senf
1 TL Zucker
2 EL Öl (z. B. Sonnenblumenöl)
100 g Schinkenspeckwürfel
2 TL getrockneter Rosmarin

Pfeffer
1 Bund Schnittlauch
1–2 EL Kürbiskernöl (nach Belieben)

Für 4 Personen
Zubereitung 50 Min.

Kühlen 30 Min.
Pro Portion ca. 290 kcal

Zubereitung

1. Die Kartoffeln waschen und ungeschält in einem Topf mit Salzwasser bedeckt bei mittlerer Hitze in 25–30 Min. garen.

2. Inzwischen den Kürbis waschen, den Stiel- und Blütenansatz entfernen und hässliche Schalenstellen entfernen. Den Kürbis halbieren, entkernen und in 1–2 cm große Würfel schneiden.

3. Die Kartoffeln abgießen und noch warm pellen. Die Schalotte schälen und fein würfeln. 200 ml Brühe in einem Topf erhitzen und mit 2 EL Essig, Senf, Zucker und den Schalottenwürfeln in einer Salatschüssel verrühren. 2 Kartoffeln auf einer Reibe fein reiben und unter die Brühe rühren. Die restlichen Kartoffeln in Würfel schneiden und dazugeben.

4. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Kürbiswürfel darin unter gelegentlichem Wenden ca. 8 Min. anbraten. Schinkenspeckwürfel und Rosmarin hinzufügen und weiterbraten, bis der Kürbis gar ist. Mit dem restlichen Essig ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Kürbis unter den Salat mischen und abkühlen lassen.

5. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und in feine Röllchen schneiden. Den Salat salzen und pfeffern. Die Hälfte der Schnittlauchröllchen unterrühren. Nach Belieben etwas Brühe und Kürbiskernöl unterrühren. Den Salat mit den restlichen Schnittlauchröllchen bestreuen.

Ernte-Dank-Huhn mit Kürbisfüllung

Zutaten

Für das Huhn:
500 g Kürbis (z. B. Hokkaido- oder Butternut-Kürbis)

1 Poularde oder Maispoularde (das ist ein Masthähnchen mit etwa 1,5 kg)
2 Zweige Rosmarin
1 Knolle Knoblauch

Salz
2 EL getrocknete Steinpilze
Pfeffer
2–3 EL Butterschmalz

Für die Sauce:
250 ml Hühnerbrühe
200 g brauner Zucker
1 Stange Zimt
350 g Preiselbeeren
1 Bio-Orange

Außerdem:
Rouladennadeln oder Holzspießchen

Für 4 Personen
Zubereitung 1 Std.
Abkühlen 1 Std.

Pro Portion ca. 820 kcal

Zubereitung

1. Für das Huhn den Hokkaido-Kürbis waschen und entkernen, den Butternut-Kürbis schälen und entkernen. Den Kürbis in ca. 3 cm dicke Spalten schneiden. Die Poularde von den Innereien befreien – falls noch vorhanden. Rosmarin waschen und trocken schütteln. 2 Knoblauchzehen von der Knolle lösen und für die Füllung beiseitelegen, den Rest der Knolle quer halbieren.

2. 5 l Wasser mit 40 g Salz in einem Topf aufkochen. Poularde, Kürbis, Rosmarin, Knoblauchhälften und Pilze ins Wasser geben. Alles aufkochen und ca. 5 Min. kochen lassen, dann den Topf vom Herd nehmen. Die Kürbisspalten mit einer Schaumkelle aus der Brühe nehmen und beiseitestellen. Die Poularde in der Brühe zugedeckt in ca. 1 Std. bis auf 60° abkühlen lassen – das ist gerade erträglich, wenn man den Finger kurz hineinhält.

3. Einen kleinen Bräter im Ofen (unten) auf 200° vorheizen. Das Huhn aus der Brühe nehmen und abtropfen lassen. 250 ml Brühe abmessen, den Rest einfrieren und für andere Gerichte verwenden. Beiseitegelegte Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Kürbis in ca. 1 cm dicke Stücke schneiden, mit Knoblauch, Salz und Pfeffer würzen. Die Poularde mit Kürbis füllen, die Öffnung mit Rouladennadeln oder Holzspießchen verschließen. Das Butterschmalz im Bräter zerlassen, die Poularde dazugeben und im Ofen in ca. 20 Min. rundum knusprig braun braten, dabei immer wieder drehen.

4. Inzwischen für die Sauce die abgemessene Hühnerbrühe mit Zucker, Zimtstange und Preiselbeeren in einen Topf geben. Orange heiß waschen und abtrocknen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen, beides zu den Preiselbeeren geben. Die Beeren bei mittlerer Hitze 15–20 Min. kochen, bis die meisten Beeren geplatzt sind. Das Huhn samt Füllung in Stücke zerteilen und mit der Preiselbeersauce servieren.

Zwetschgenknödel mit Bröselbutter

Zutaten

1 kg mehligkochende Kartoffeln
Salz

80 g Mehl

80 g Speisestärke
80 g Hartweizengrieß
1 Ei (Größe L)
8 Zwetschgen
8 Stück Würfelzucker

150 g Butter

100 g Semmelbrösel
Puderzucker

Außerdem:
Mehl zum Arbeiten

Für 8 Knödel
Zubereitung 1 Std. 30 Min.
Kühlen 12 Std. (oder über Nacht)
Pro Stück ca. 390 kcal

Zubereitung

1. Die Kartoffeln am Vortag in Salzwasser bei mittlerer Hitze je nach Größe in 20 – 25 Min. garen. Dann abgießen und kurz mit kaltem Wasser abschrecken, pellen und ca. 12 Std. (oder über Nacht) vollständig auskühlen lassen.

2. Am nächsten Tag die Kartoffeln grob reiben und mit Mehl, Stärke und Grieß mischen. Das Ei kurz unterkneten, damit die Masse locker bleibt und die Knödel nicht zu fest werden.

3. Die Zwetschgen waschen, von der Seite her aufschneiden und entsteinen. Je 1 Stück Würfelzucker in 1 Zwetschge geben.

4. Den Knödelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 5 cm dicken Rolle formen und in 8 gleich dicke Scheiben schneiden. Die Teigscheiben etwas flach drücken, jeweils 1 Zwetschge darauflegen und die Knödelmasse mit angefeuchteten Händen drumherum zu einem Knödel formen.

5. Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen und die Knödel hineingeben. Die Hitze reduzieren und die Knödel offen in leicht siedendem Wasser in ca. 20 Min. gar ziehen lassen. Inzwischen die Butter zerlassen, die Brösel darin kurz rösten.

6. Die Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser heben und abtropfen lassen. Die Knödel auf Teller verteilen, mit der Bröselbutter bestreuen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Variante Marillenknödel
Für Marillenknödel werden reife Aprikosen (in Österreich »Marillen « genannt) verwendet. Die Aprikosen waschen, entsteinen und mit 1 Stück Würfelzucker füllen. Wer möchte, tunkt den Würfelzucker vorher noch in Marillenbrand oder Zwetschgenwasser. Dann die Knödel wie oben beschrieben zubereiten.

Kommentar schreiben
* Optionale Felder




Buchempfehlung
Sie suchen Rezepte für Topinambur oder Brunnenkresse? Lassen Sie sich von über 260 erntefrischen Rezepten für die saisonale Gemüse-Küche inspirieren.
Buchempfehlung
Herbst- und Wintergemüse? Dieses Kochbuch ist für alle, die in der kalten Jahreszeit ratlos vor Kürbis, Steckrübe und Co. stehen: Charmante Warenkunde, genaue Stepanleitungen zum Gemüseputzen und natürlich viele bunte Rezepte mit Herbst- und Wintergemüse machen Lust auf Knollen, Wurzeln und Kohl.
Besuchen Sie GU auf: