Selbstwertschätzung und Selbstliebe ist der Schlüssel zu einem glücklichen und erfolgreichen Leben. Zum Beispiel mit dieser Übung.

Aus dem Buch Dein Weg zur Selbstliebe

Aus dem Buch Dein Weg zur Selbstliebe

DIESER GEDANKE KLINGT für viele radikal und war unseren Eltern und Vorfahren fremd. Nicht wenige von ihnen hätten ihn als ›Sünde‹ empfunden und glaubten, das dürfe man nicht einmal denken. Sie lehrten uns meist das Gegenteil. »Nimm dich nicht so wichtig!« oder »Was glaubst du eigentlich, wer du bist?!« sind Sätze, die auch nach zig Jahren noch in uns nachklingen und wir unbewusst beantwortet haben mit: »Ich bin nicht wichtig.« Oder: »Ich darf mich nicht so wichtig nehmen.«

Mit solchen oft unbewussten Einstellungen erschaffen sich auch heute noch Millionen Menschen ein Leben voller Leid, Mangel, Enttäuschung und Krankheit. So wie du über dich und deinen Wert denkst, fühlst du dich auch. Kleinheit, Wertlosigkeit und Scham sind die Gefühle, die wir durch solche Gedanken in uns hervorrufen. Sie wiederum führen zu Krisensituationen und Mangelzuständen. Warum sollte uns das Leben Fülle und Freude schenken, wenn wir glauben, wir hätten es nicht verdient beziehungsweise wir seien es nicht wert?

MANGELNDE SELBSTWERTSCHÄTZUNG UND Selbstliebe sind die erste und größte Ursache für mangelnden Lebenserfolg, Verluste, Krankheit und finanzielle Not. Was du über dich und deinen Wert denkst, strahlst du aus – und so behandeln dich das Leben und deine Mitmenschen. Das Leben antwortet auf jede Schwingung deiner Gedanken: »Nach deinem Denken und Glauben geschehe dir!« Du bist in dieses Leben und in deinen Körper gekommen, um etwas aus ihm und dir selbst zu machen. Und zwar das Allerbeste und Allerschönste, was du dir heute noch gar nicht vorstellen kannst. Du bist hier, um zu entdecken, welche Möglichkeiten, Talente und welches Potenzial in dir stecken, um sie zu verwirklichen und mit Freude zu leben. Von diesem Potenzial hat dein Verstand allerdings noch keine Ahnung. Das kannst du nur entdecken und ins Leben bringen, wenn du anfängst, dich selbst ins Zentrum deiner liebevollen Aufmerksamkeit zu stellen und als deinen ersten Beziehungspartner zu betrachten. Wie oben beschrieben, ist Aufmerksamkeit gleich Energie. Und worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, dorthin fließt Energie, dort wird etwas genährt, dort kann etwas wachsen. Bist du bereit, dich selbst zu entdecken, deine Größe zu zeigen und dein Potenzial zu entfalten?

SEIT VIELEN TAUSEND JAHREN haben wir Menschen uns abgewertet, so dass inzwischen fast alle vergessen haben, wer und was wir von Natur aus sind: großartige Schöpferwesen, ausgestattet mit grenzenloser Schöpferkraft und unendlicher Liebesfähigkeit, Wesen göttlichen Ursprungs. Jetzt, in diesen Jahren der großen Transformation, des großen Wandels im Bewusstsein der Menschen, werden wir wieder an unsere ursprüngliche Natur, an unsere Licht- und Liebesnatur erinnert und können ein neues Kapitel in der Menschheitsgeschichte aufschlagen. Das musst du nicht glauben und kannst es gern als ›esoterisches Geschwätz‹ abtun. Es bleibt dir überlassen, ob du dich neuen Gedanken öffnen willst, mit denen sich dein rationaler Verstand schwertut. Oder ob du weiter in den ›alten Schuhen‹ mit den anerzogenen Einstellungen durch dein Leben stolpern willst.

ABER VIELE TAUSEND MENSCHEN befinden sich schon auf diesem Weg und kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus, was sie alles in sich entdecken und wie sie ihr Leben kraftvoll verändern können. Nachdem sie begonnen haben, sich selbst mehr und mehr zu lieben und als bewusste Schöpfer und Gestalter ihrer gesamten Lebenswirklichkeit zu betätigen, nehmen sie sich selbst und ihr Leben wichtig und das eigene Lebensglück in die Hände. Wie oben beschrieben, ist dies das Gegenteil von Egoismus oder Narzissmus. Wer sein Herz für die Liebe zu sich selbst öffnet, ist Segen und Vorbild für seine Mitmenschen. Wer sich kleinmacht und abwertet, fordert andere auf, sich auch kleinzumachen. Wir leben in Beziehung zu vielen anderen Menschen in unserem nahen und weiteren Umfeld: zum Partner, Kind beziehungsweise zu den Kindern, zu Eltern, Geschwistern, Freunden, Nachbarn, Kollegen und Kolleginnen, Vorgesetzten etc. Aber die erste Beziehung haben wir zu uns selbst, ob bewusst oder unbewusst. Und diese Beziehung ist viel- schichtig. Wir haben eine Beziehung zu unserem Frau- beziehungsweise Mann-Sein, zu unserem Körper und seinen Empfindungen, zu unseren Gefühlen, Gedanken und zu unserem Herzen. Und all diese Beziehungen leben wir meist unbewusst und kümmern uns nicht aktiv und liebevoll um sie. So erschaffen wir Zustände in uns und unserem Leben, unter denen wir leiden und die von Unliebe zu uns geprägt sind. Es ist vor allem die gedankliche und gefühlsmäßige Beziehung zu uns selbst, welche die Beziehungsqualität zu unseren Mitmenschen gestaltet. Solange wir hierauf nicht unsere Aufmerksamkeit lenken, geraten wir mit ihnen aneinander oder fühlen uns von ihnen enttäuscht und ungeliebt. Bist du bereit, dich zu entscheiden, dich ab jetzt ins Zentrum deiner Aufmerksamkeit zu stellen und deine Schöpferverantwortung für deinen inneren Zustand und die äußeren Zustände deines Lebens zu übernehmen, anstatt weiter die Verantwortung auf andere abzuschieben: auf deine Eltern, deinen Partner oder Expartner? Triff die folgende Entscheidung bewusst und sprich sie laut aus. Denn jede Veränderung beginnt mit einem neuen Gedanken und einer neuen Entscheidung im Kopf, die dann gelebt werden will. Schlüsselsatz zur Schöpferverantwortung »Ich entscheide mich, ab jetzt meine Verantwortung für mich selbst und mein Leben zu übernehmen und mich mit Liebe und Achtsamkeit um mein inneres und äußeres Wohl zu kümmern. Ich bin bereit, meine mir von Natur gegebene Schöpferkraft und Macht mit Liebe in Besitz zu nehmen. Und all das in meinem Leben zu erschaffen, was mein Herz vor Freude zum Singen bringt. Denn ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben und schenke mir selbst die erste Aufmerksamkeit.«