Summendes Paradies

So wird aus deinem Garten eine Oase für Bienen und Insekten

„Ein Garten ist nicht nur schön durch die Bepflanzung, sondern auch durch das Leben, das in ihn einkehrt“, sagt unsere Autorin Cynthia Nagel. Welchen Stellenwert Artenvielfalt inzwischen in der gesamten Gesellschaft hat, das hat vor Kurzem das Engagement der Bürger in Bayern gezeigt. Über 1,7 Millionen Stimmberechtigte haben sich beim Volksbegehren unter dem Motto „Rettet die Bienen“ in die Unterstützerlisten eingetragen. Das Rekordergebnis zeigt: viele Menschen haben erkannt, dass Insekten keine Plage, sondern existenziell wichtige Mitglieder im Ökosystem sind. Sie sind Nützlinge, die Blüten bestäuben und Pflanzenreste kompostieren. Nicht zuletzt sind sie auch Futter für andere Tiere. So wird ein Stück Natur, das Insekten Lebensraum bietet, auch Vögel anziehen.
Beim bayerischen Volksbegehren stehen vor allem die Landwirte und ihre Verantwortung für die Balance von Natur und Kultur im Mittelpunkt. Doch im Prinzip kann jeder, der über ein paar Quadratmeter Boden verfügt, etwas dafür tun, dass sich Bienen, Falter, Käfer und Co. wohlfühlen und gedeihen. Außerdem meint Nagel, ist in einem Garten mit Insekten immer was los: „Sie sind schön anzusehen und interessant zu beobachten.“ Ihr großartiges Gartenbuch „Mein summendes Paradies“ zeigt mit schwelgerischen Foto-Impressionen, wie aus jedem Garten eine blühende Oase entstehen kann.

Öko-logisch günstig

Cynthia Nagel


Cynthia Nagel

Dazu braucht es weniger Aufwand und Geld als du vielleicht denkst. Du musst kein Gartencenter zu plündern, denn Nagel verrät nicht nur, welche Pflanzen sich besonders gut als Futterquelle für Insekten eignen, sondern gibt auch viele Tipps, die Geld und Zeit sparen. Wie sie ihren eigenen Garten seit 2005 von einer Schotterwüste in ein Insektenparadies verwandelte, liest sich außerdem sehr kurzweilig. Schritt für Schritt führt uns die gebürtige Münchnerin durch die Entstehung und Entwicklung des Gartens bis zum Einzug der ersten Insekten. Nebenbei erfahren wir Wissenswertes über biologische Zusammenhänge und bekommen Insidertipps aus ihrem reichen Erfahrungsschatz. Die faszinierenden Fotos, die die ambitionierte Gartenfotografin selbst aufgenommen hat, machen mit den cleveren Tipps und Tricks so richtig Lust, den eigenen Garten neu zu einem Dorado für Insekten und einem Fest fürs Auge zu gestalten.

Tipps gegen Schädlinge

Jauchen wirken prima gegen Schädlinge und verschonen erwünschte Bewohner wie Marienkäfer. Gegen Spinnmilben, Lauchmotten und Mehltau hilft eine Brühe aus Ackerschachtelhalm. Einfach das Pflanzenmaterial 24 Stunden in kaltem Wasser einweichen und dann aufkochen, damit sich die Inhaltsstoffe noch besser lösen. Nun die Brühe abseihen, abkühlen lassen und 1:5 verdünnt auf die Blätter der betroffenen Pflanzen sprühen.

Cynthia Nagel
Cynthia Nagel

Leben mit der Natur

Als Nagel 2005 beschloss, ihren Garten in ein blühendes und summendes Biotop zu verwandeln, war von Artensterben noch keine Rede. Die Mutter von drei Kindern wollte einfach, dass ihr Nachwuchs mit einer intakten Natur gleich vor der eigenen Tür aufwachsen sollte. „Sie sollten die heimischen Vögel, Schmetterlinge und Insekten in natura erleben und nicht die Tiere im Zoo besser kennen als Amsel, Fink und Star“, sagt unsere Autorin. Doch bis es soweit war, erinnert sie sich, brauchte es Geduld. Denn als der Garten zu blühen begann, ließen die Insekten zunächst auf sich warten. „An Fetthenne und Sommerflieder war nicht ein Schmetterling zu sehen.“ Nagel war irritiert: Die Futterpflanzen waren doch alle da? Erst nach drei Jahren sichtete sie das erste Exemplar an einer Schneeheide, einen Kleinen Fuchs. Nach und nach kamen immer mehr Falter, Hummeln und auch Wildbienen. „Doch die Honigbienen des Nachbarn dominierten“, sagt sie rückblickend.

Cythia Nagel

Geduld lohnt sich, rät die Expertin

Im Laufe der Jahre explodierte das Leben im Garten. „Seither entdecken wir ständig neue Arten", sagt Nagel. "Von den 40 heimischen Vogelarten können die Kinder die meisten im Laufe des Jahres beobachten. Hornissen, Wespen und die dunkle Erdhummel nisten im Garten. Spinnen, Käfer und Wanzen krabbeln in der Vegetation. In der Dämmerung sausen Fledermäuse über unsere Köpfe hinweg.“

Unsere Autorin

Cynthia Nagel lebt seit 2005 mit Mann und Kindern in Nordhessen. In ihrem rund 2000 Quadratmeter großen Garten kann sie ihre liebsten Hobbies ideal verbinden: das Gärtnern und das Fotografieren. In ihrem Blog zeigt sie viele weitere faszinierende Fotos, gibt clevere Tipps zu speziellen Fragen und hat auch Rezepte parat, zum Beispiel mit Kräutern aus eigener Aufzucht.

Lust auf mehr? Dann schau gleich hier in unsere Leseprobe!

Hier geht es zum Buch „Mein summendes Paradies“.

Kommentar schreiben
* Optionale Felder