Nudeln ohne Kohlenhydrate – gibt’s nicht?

Gibt’s doch! Hier kommt der Beweis ...

Wacher sein, sich fitter fühlen, schlanker werden: Der Verzicht auf Kohlenhydrate hat viele Vorteile. Einen ziemlich großen Nachteil aber leider auch. Nämlich den, dass wir uns im Low-Carb-Leben weder eine Portion Lasagne, noch eine Gabel Carbonara oder einen Löffel Bolognese gönnen dürfen. Möge die Disziplin noch so eisern sein, insgeheim denkt sich da selbst der strengste Low-Carb-Jünger irgendwann einmal „Mamma mia, wie soll ich das auf Dauer bloß durchhalten?!“. Gute Nachrichten gefällig? Es existiert tatsächlich ein ganz einfacher Weg heraus aus diesem Dilemma. Konjak – die Lösung für alle Low-Carb-Probleme.

Konjak – ist das wirklich etwas Essbares?

Konjak: Nudeln ohne Kohlenhydrate
© Vivi D’Angelo

Falls Sie finden der Name „Konjak“ klingt komisch, warten Sie es erst einmal ab. Es kommt nämlich noch besser: In Asien werden diese Nudeln Shirataki genannt. Auch, wenn sich das wirklich witzig anhört, hat es diese Pasta ganz und gar nicht verdient, belächelt zu werden. Im Gegenteil: Wer die Nudeln gekostet hat, wird sie mit Lobeshymnen überschütten.

Konjak bestehen aus dem Mehl der Konjak-Wurzel, Wasser und dem Festigungsmittel Calciumhydroxid. Weizenmehl oder Eier suchen Sie hier vergebens. Kein Wunder, dass die Nudel in vielerlei Hinsicht punktet: Sie ist extrem kalorienarm, gluten-, fett- und kohlenhydratfrei. Zu kaufen gibt es Konjak im Asialaden oder in großen, gut sortierten Supermärkten. Also, nichts wie los: Am besten gleich auf Shoppingtour gehen und ab in die Küche. Ach so, Ihnen fehlen noch die passenden Rezepte? Et voilà: Die finden Sie in „Low-Carb-Nudelglück“. Und hier kommt schon ein kleiner Vorgeschmack ...

Fenchel-Bolognese mit Spaghetti

Low-Carb-Nudeln mit Bolognese-Sauce
© Vivi D’Angelo

Zutaten für 2 Personen:
1 Packung Konjak-Spaghetti (250 g Abtropfgewicht)
1 kleine Zwiebel
1 Fenchelknolle
1 EL Olivenöl
250 g Hackfleisch
1 EL Tomatenmark
200 g stückige Tomaten (aus der Dose)
Salz
Pfeffer
1⁄2 TL Fenchelsamen (nach Belieben)
frisch geriebener Parmesan zum Bestreuen (nach Belieben)

Zubereitung 30 Min.
Pro Portion ca. 430 kcal,
28 g EW, 31 g F, 7 g KH

Zubereitung
1. Die Spaghetti in ein Sieb abgießen, kalt abwaschen und abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Fenchel putzen, waschen und auf der Gemüsereibe fein raspeln.

2. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin bei starker Hitze krümelig braten. Zwiebel und Fenchel dazugeben und ca. 1 Min. mitbraten. Das Tomatenmark unterrühren und ca. 1 Min. anrösten. Die Dosentomaten dazugeben und alles mit Salz, Pfeffer und nach Belieben mit den Fenchelsamen würzen. Die Sauce aufkochen und ca. 3 Min. köcheln lassen.

3. Die Spaghetti unter die Sauce in der Pfanne mischen und alles noch 2–3 Min. köcheln lassen. Nudeln und Sauce nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf zwei Teller verteilen und nach Belieben mit frisch geriebenem Parmesan bestreut servieren.

Buch-Tipp
Das Buch zum neue Low Carb-Trend-Nudel jetzt mit leckeren Rezept. Pasta-Liebhaber aufgepasst, jetzt gibts die Lieblignsgerichte ohne Kohlenhydrate.