Bibimbap – das Original

So kochen Sie den Klassiker aus Korea

Man nehme eine Schale Reis, alle möglichen Beilagen, scharfe Sauce und schon hat man sich auf Koreanisch glücklich gekocht. Bibimbap, diesen – für uns hierzulande ziemlich kurios klingenden Namen – trägt das Gericht, das Glücksgefühle beschert. Wir verraten, wie Sie das original koreanische Rezept in Ihrem Zuhause nachkochen können.

Eine Anleitung zum Bibimbap essen

In ihrem Restaurant in Berlin, der „Kimchi Princess“, serviert Young-Mi Park-Snowden das Gericht aus der Schale immer häufiger. Für Sie hat Young-Mi dieses Rezept und viele weitere koreanische Leckerbissen in ein Kochbuch gepackt. Über Bibimbap schreibt sie in ihrem Buch:

„Unser Service-Team teilt den Enthusiasmus der Gäste für dieses Gericht (...) nicht so richtig. Denn jedes Mal, wenn sie eine der schweren Steinschüsseln mit Bibimbap an einen Tisch bringen, müssen sie einmal tief durchatmen und die Gebrauchsanweisung abspulen: ‚Hier, das Bibimbap, und das ist die Misosuppe, die wird dazu gegessen und nicht davor, und hier kommt noch die scharfe Gochujang-Chilisauce, die wird mit dem Bibimbap gemischt, und zwar mit dem Löffel, und ja, bitte alles richtig gut durchmischen, das gehört so!' Und dann sehen sie den zweifelnden Blick der Gäste, die in die Schale gucken, die hübsch auf dem Reis angerichteten Beilagen sehen und sich nicht trauen, darin wild mit dem Löffel herumzufuhrwerken. Dabei isst man in Korea den Reis tatsächlich mit dem Löffel und nicht wie in Japan mit Stäbchen. Außerdem liegt der Reiz von Bibimbap gerade darin, dass sich die Aromen der verschiedenen Zutaten in jedem Bissen mischen.“

Lust, das auszuprobieren? Hier kommt das Rezept für die bunte Reisschale zum Durchmischen. Und hier finden Sie das koreanische Kochbuch "Kimchi Princess".

Bibimbap – Teil I

Bibimbap
(c) Marcel Neumann

Zutaten für 4 Portionen:
Zubereitungszeit: ca. 1 Std.
Gefrierzeit: ca. 3 Std.
Marinierzeit: mind. 1 Std.
Pro Portion ca. 1085 kcal

Für die Gochujang-Sauce:
1 TL Sesam
200 g Gochujang-Chilipaste
2 EL Reissirup
2 EL geröstetes Sesamöl

Für die Shiitake-Pilze:
8–10 getrocknete Shiitake
1 Knoblauchzehe
2 EL Sojasauce
1 TL Zucker
1 EL geröstetes Sesamöl

Für die Toppings:
1 Zucchino (ca. 200 g)
1/3 Daikon-Rettich (ca. 350 g)
1 Möhre (ca. 250 g)
250 g Weißkohl
5 Knoblauchzehen

Außerdem:
Mariniertes Rindfleisch (siehe Teil II)
450 g Sushi-Reis
Spinat (siehe Teil II)
Öl zum Braten
Salz
schwarzer Pfeffer
4 Eier

1.) Das Rindfleisch marinieren (siehe unten).

2.) Für die Gochujang-Sauce den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis er duftet, und herausnehmen. Die Chilipaste in einer Schüssel mit Reissirup, Sesamöl, Sesam und 2 EL Wasser verrühren und in eine Servierschale füllen.

3.) Den Reis kochen und zugedeckt warm halten.

4.) Den Spinat nach Rezept (siehe unten) zubereiten.

5.) Das Rindfleisch braten (siehe unten).

6.) Für die Shiitake-Pilze die Pilze in eine Schüssel mit warmem Wasser geben und mind. 20 Min. einweichen.

7.) Für die Toppings den Zucchino waschen, putzen und in
7 cm lange Stücke schneiden. Rettich und Möhre putzen und schälen und ebenso wie die Zucchinostücke mit einer Mandoline oder mit dem Messer in streichholzdünne Streifchen (Julienne) schneiden. Den Weißkohl waschen und ohne Strunk in feine Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken.

8.) 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Gemüsesorten darin nacheinander mit etwas Knoblauch und Salz bei mittlerer Hitze in 3 Min. knackig anbraten und herausnehmen. Die eingeweichten Pilze abgießen, den Stiel entfernen und die Kappen in feine Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken und mit Pilzen, Sojasauce, Zucker und Sesamöl vermischen. Das Öl zum Braten in der Pfanne erhitzen, die Pilzmischung darin bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. braten und herausnehmen.

9.) 1 weiteren EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Eier darin zu Spiegeleiern braten. Den heißen Reis auf vier Schalen verteilen. Jeweils 1 Spiegelei in die Mitte legen und Gemüsestreifen, Pilze, Spinat und Fleisch darum herum arrangieren. Die Gochujang-Sauce separat servieren. Vor dem Verzehr etwas Sauce zum Bibimbap geben und alles gut mit einem Löffel untermischen.

Rindfleisch und Spinat für Bibimbap
(c) Marcel Neumann

Bibimbap – Teil II

Für das marinierte Rindfleisch:
300 g Rindfleisch
(Nacken; am besten vom Metzger mit der Schneidemaschine in
dünne Scheiben schneiden lassen)
1 Zwiebel
¼ Nashibirne
(ersatzweise Birne)
1 Stück Ingwer (ca. 8 g)
6 Knoblauchzehen
¼ Stange Lauch
(ca. 100 g, nur das Weiße)
½ Frühlingszwiebel
5 EL Sojasauce
1 EL Reissirup
1 EL Cheongju (Reiswein)
1 EL Zucker
1 EL Maesil Cheong
(Pflaumenextrakt; nach Belieben)
½ EL geröstetes Sesamöl
schwarzer Pfeffer

Für den Spinat:
½ EL Sesam
150 g Spinat
1 Knoblauchzehe
½ TL Sesamsalz
1 EL geröstetes Sesamöl

1.) Falls das Fleisch nicht vom Metzger geschnitten wurde: Sehnen entfernen und das Fleisch für ca. 3 Std. ins Tiefkühlfach legen, um es anfrieren zu lassen.

2.) Inzwischen die Zwiebel schälen und halbieren. Die Nashibirne schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Ingwer und Knoblauch schälen und mit Zwiebel und Nashi in einer Schüssel mit dem Pürierstab glatt mixen.

3.) Die Frühlingszwiebel putzen, waschen, in feine Ringe schneiden und hacken. Frühlingszwiebel in einer Schüssel mit Sojasauce, Reissirup, Reiswein, Zucker, Maesil Cheong und Sesamöl verrühren und mit Pfeffer würzen. Das Birnenpüree untermischen.

4.) Eingefrorenes Fleisch mit einem scharfen Messer in hauchdünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel gründlich mit der Marinade vermischen. Das Fleisch abgedeckt im Kühlschrank mindestens 1 Std. (noch besser: bis zu 8 Std.) marinieren lassen.

5.) Das marinierte Fleisch in einer Pfanne bei mittlerer Hitze in ca. 10 Min. gar braten.

6.) Für den Spinat den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis er duftet, und herausnehmen. Den Spinat putzen, waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Den Knoblauch schälen und fein hacken. In einem großen Topf reichlich Wasser aufkochen. Den Spinat darin 30 Sek. blanchieren, anschließend in ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Das Wasser vorsichtig mit den Händen ausdrücken. Den Spinat vorsichtig mit Sesamsalz und Sesamöl vermischen.

7.) Rindfleisch und Spinat nach dem Rezept (siehe oben) mit den anderen Zutaten für Bibimbap auf dem Reis anrichten.

Buch-Tipp
Koreas Traditionsküche trifft den Hotspot Berlin