Die angesagtesten Foodtrends unserer Blogger

Neues Futter für echte Foodies!

Ob Foodbloggerin, -Fotografin oder Veranstalter von geheimen Supper-Clubs – diese Experten haben für dich tolle Trends aufgespürt und sie in neuen Kochbüchern verpackt. Ihre Rezepte kommen geradewegs aus dem Big Apple, mitten aus der Szenestadt München oder frisch vom Foodblog auf deinen Teller.

Wintergrillen war gestern – jetzt ist Indoor-BBQ angesagt

Erinnerst du dich noch an vergangene Kindertage, in denen sich sonntags die ganze Familie zum feierlichen Essen um den Tisch versammelte? Reich gedeckt, jeder nimmt sich was er möchte und alle reden durcheinander. Einfach herrlich! Auch Sebastian Hoffmann schwärmt von diesen Zeiten und holt mit seinem innovativen Supper-Club-Konzept – dem »Secret Supper« – die Menschen rund um München wieder zum gemeinsamen Genießen an einen Tisch (www.gourmandpunk.de).

Seine Idee als Gastgeber, mehrere Gerichte zu kreieren und gleichzeitig mitfeiern zu können, hat er in seinem GU-Kochbuch »Alle an einen Tisch … und alles auf einen Tisch« verewigt. Darin verrät er neben Rezepten für italienische, deutsche, orientalische oder asiatische Gerichte auch, wie du dir in dieser Saison das Holzkohleschleppen fürs Wintergrillen bei Eiseskälte sparst. Sein Indoor-BBQ ist geselliger – und sogar noch leckerer!

Das Menü besteht aus Entrecôte mit Kirschtomaten, Chili-Garnelen-Spieße mit Apfelspalten, Cole Slaw mit Wasabi und Ananas, Grillgemüse mit Limetten-Guacamole und Käsevariationen als Dessert. Hier kommt schon einmal der erste Vorgeschmack, alle weiteren Rezepte sowie Tipps und Tricks zur perfekten Vorbereitung findest du in Sebastian Hoffmanns Kochbuch »Alle an einen Tisch … und alles auf einen Tisch«.

Entrecôte mit Kirschtomaten: Timeline für sechs Freunde

Entrecôte mit Kirschtomaten: Timeline für sechs Freunde
(c) Silvio Knezevic

Für die Marinade:
1 Stück frischer Ingwer (ca. 1 cm lang)
3 Knoblauchzehen
1 frische rote Chilischote
3 Zweige Thymian
3 Zweige Rosmarin
250 ml Olivenöl
Pfeffer
Für die Knoblauchbutter:
200 g Butter
½ TL Steak-Gewürzmischung
3 Knoblauchzehen
1 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
Für die Steaks:
6 Scheiben Entrecôte (je 2 cm dick)
900 g Kirschtomaten
3 EL Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer
3 Zweige Thymian
3 Zweige Rosmarin
Außerdem:
6 kleine Schälchen

Vorbereitung – 2 Tage vorher (5 Min.)
Für die Steak-Marinade Ingwer und Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Chilischote halbieren, von Kernen befreien, waschen und in feine Streifen schneiden. Thymian und Rosmarin waschen, trocken schütteln und Blättchen bzw. Nadeln von den Stielen streifen. Ingwer, Knoblauch, Chili, Thymianblättchen und Rosmarinnadeln in eine Schüssel geben und das Öl dazugießen. Die Entrecôte-Scheiben in die Marinade legen, damit vermischen und abgedeckt im Kühlschrank bis zur Verwendung marinieren.

Kochen – am Vortag (15 Min.)
Für die Knoblauchbutter die Butter in kleine Stücke schneiden, in eine Schale geben, bei Raumtemperatur weich werden lassen und dann mit dem Steakgewürz verrühren. Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse zur Butter drücken. Diese mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken, in sechs kleine Schälchen füllen und zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

Finish – kurz vor dem Servieren (15 Min. + 15 Min. Garen)
Den Backofen auf 180° vorheizen. In der Zwischenzeit für die Steaks die Kirschtomaten waschen, auf ein Backblech legen, mit Sonnenblumenöl, Salz und Pfeffer mischen und im Backofen (Mitte) ca. 15 Min. gar ziehen lassen. Thymian und Rosmarin waschen, trocken schütteln und die Zweige etwas kleiner zupfen. Eine ofenfeste Grillpfanne stark erhitzen. Die Entrecôtes aus der Marinade nehmen und das Öl etwas vom Fleisch streifen.

Steaks portionsweise in der Pfanne von beiden Seiten je ca. 2 Min. scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und warm halten. Die Kräuterzweiglein in die Pfanne geben, die Steaks zurück in die Pfanne legen und mit der Pfanne ca. 5 Min. im Ofen nachziehen lassen, um sie medium auf den Tisch zu bringen.

Servieren – ab auf den Tisch

Steaks zusammen mit den Kirschtomaten direkt in der Pfanne servieren, mit Salz und Pfeffer übermahlen. Die Knoblauchbutter danebenstellen.

Meal Prep: 1 x kochen, 4 x Mittagspause to go

Mindestens genauso genial, wie das Indoor-BBQ ist dieser Foodtrend ... und ein bisschen was mit Kindheitserinnerungen hat er sogar auch zu tun. Mit »Meal Prep« ist nämlich das schlaue Vorkochen von Mahlzeiten gemeint, das unsere Omas bekanntlich damals schon ziemlich gut konnten. Im GU-Kochbuch gibt es jeweils ein Basisrezept und vier abwechslungsreiche Tagesvarianten zum Mitnehmen ins Büro – entwickelt und getestet von der Foodbloggerin Lena Merz (www. lenasfoodforfriends.de). So ist der Lunch immer lecker, gesund und garantiert nie langweilig! Ein trendy Süßkartoffelrezept wollen wir dir hier schon einmal vorstellen – viele weitere findest du im Buch »Meal Prep«.

Süßkartoffeln aus Topf und Ofen: 4 x Lunch in nur einer Stunde

Süßkartoffeln aus Topf und Ofen: 4 x Lunch in nur einer Stunde
(c) Shabnam Shameli

Zutaten für 4 Portionen
1 Flammkuchenteig (aus dem Kühlregal; 275 g)
2 Süßkartoffeln (ca. 500 g)
1 Zweig Rosmarin (ersatzweise Thymian)
200 g Crème fraîche
Salz
Pfeffer
150 g kernlose Trauben
1 rote Zwiebel
100 g Quinoa
250 ml Gemüsebrühe
2 EL Pinienkerne
½ Bund Petersilie
½ TL Chilipulver

Zubereitungszeit: 1 Std.
Pro Portion ca. 660 kcal,
13 g E, 31 g F, 81 g KH

Zubereitung
1. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Flammkuchenteig ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Dabei den Teig mit den Händen zu allen Seiten etwas auseinanderziehen.

2. Die Süßkartoffeln schälen und ein Drittel davon in hauchdünne Scheiben schneiden. Den Rosmarin waschen, trocken schütteln, die Nadeln abzupfen und fein hacken. Die Crème fraîche mit dem Rosmarin, Salz und Pfeffer verrühren. Den Teig mit der Crème fraîche bestreichen und die Süßkartoffelscheiben darauf verteilen. Die Trauben waschen und halbieren. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel und die Hälfte der Trauben auf dem Teig verteilen. Den Flammkuchen im Ofen (unten) in 18–20 Min. knusprig backen.

3. Inzwischen die restlichen Süßkartoffeln 1 cm groß würfeln. Den Quinoa in einem Sieb heiß abbrausen, in einem Topf mit Süßkartoffeln und Brühe zum Kochen bringen. Quinoa und Süßkartoffeln bei kleiner Hitze zugedeckt in 25–30 Min. gar köcheln. Dabei zwischendurch einmal umrühren. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und fein schneiden.

4. Den Flammkuchen halbieren und jeweils in eine Box verpacken (Portion 1 und 2). Die One-Pot-Quinoa mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen, in zwei mikrowellengeeignete Boxen verteilen und Trauben, Pinienkerne und Petersilie darüberstreuen (Portion 3 und 4).

Streetfood aus New York – ein ungebrochener Hype

»Essen auf der Straße« ist und bleibt ein riesiger Trend – das konnten Foodfotografin Vivi D'Angelo und die Foodbloggerin Sonja Stötzel (www.madamecuisine.de) in New York hautnah erleben. Für ihr Kochbuch »New York Foodtrends« sind sie in der bunten Metropole auf die Suche nach neuen Rezeptideen gegangen. Klar, denn nirgendwo sonst findet man so viele Trends wie in der Stadt, die niemals schläft!

Das Ergebnis ihrer Entdeckungstour ist ein Streifzug durch die hippsten Viertel: ob Frühstück in Midtown, Picknick im Park Slope, Fusion-Food in Williamsburg, Kaffee in Greenwich Village oder Asiatisches in Queens. So sind die beiden zum Beispiel darauf gekommen, dass Soba-Nudeln die Streetfood-Szene vollkommen zu Recht erobert haben. In New York sind sie nicht mehr wegzudenken und deshalb verraten wir dir hier das Rezept. Was du sonst noch wissen und nachkochen musst? Hier entlang geht es zum Buch »New York Foodtrends«.

Soba-Nudeln mit Erdnusssauce

Soba-Nudeln mit Erdnusssauce
(c) Vivi D'Angelo

Zutaten für 4 Personen
8 EL cremige Erdnussbutter
6 EL helle Sojasauce
1 ½ EL Chilisauce (z. B. Sriracha)
2 EL Sesamöl
250 g Soba-Nudeln
300 g Brokkoli
250 g Champignons
1 rote Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Bund Koriandergrün
2 EL Sesam

Zubereitung: 25 Min.
Pro Portion: ca. 610 kcal

Zubereitung
1. Die Erdnussbutter mit Sojasauce, Chilisauce, 1 EL Sesamöl und 1–2 EL heißem Wasser zu einer cremigen Sauce verrühren. Die Soba-Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Wasser bissfest kochen, in ein Sieb abgießen, kalt abschrecken, abtropfen lassen und sofort mit der Hälfte der Erdnusssauce vermischen. Abgedeckt ziehen lassen, bis sie gebraucht werden.

2. Inzwischen den Brokkoli waschen, putzen und in kleine Röschen teilen. Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprika vierteln, weiße Trennwände und Kerne entfernen, die Viertel waschen und quer in dünne Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und schräg in dünne Ringe schneiden. Koriander abbrausen und trocken schütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken. Den Sesam in einer Pfanne rösten, bis er aromatisch duftet.

3. In einer großen Pfanne oder in einem Wok das restliche Sesamöl (1 EL) erhitzen. Darin Brokkoli, Champignons und Paprika bei mittlerer Hitze 5–6 Min. anbraten. Die übrige Erdnusssauce hinzufügen und alles 1–2 Min. köcheln lassen. Die Nudeln zum Gemüse geben und alles gut vermengen.

4. Die Gemüse-Soba-Nudeln auf Teller oder Schalen verteilen und mit geröstetem Sesam, Frühlingszwiebelringen und dem gehackten Koriander servieren.

Neue Foodtrends, neue GU-Bücher
Kommentar schreiben
* Optionale Felder




Alle an einen Tisch, bitte!
Flexibler und entspannter war Einladen noch nie: Alles von der Vorspeise bis zum Dessert zeitgleich serviert – Feiern mit Freunden steht nichts mehr im Weg!
Gut vorbereitet!
So geht Mittagspause heute: 1 Basisrezept mit 4 Tagesvarianten für abwechslungsreiches Essvergnügen im Büro!
Auf nach New York!
Spannend und einzigartig: Eintauchen in die aktuelle Foodszene der angesagten Viertel in New York – Facts aus erster Hand, coole Fotos und Rezepte rund um kulinarische Top-Trends!