Alles zum Thema

Kräuter

Für was alles ein Kraut gewachsen ist

Kräuter haben besonders im Frühjahr Saison. In vielen Supermärkten oder Gärtnereien sieht man Töpfe mit vorgezogenen Kräutern. Rosmarin, Salbei, Thymian, Majoran – um nur einige zu nennen. In wenigen Wochen kommt dann noch der empfindlichere und ewig durstige Basilikum und der zarte Dill dazu.

Kräuter erfreuen nicht nur den Gärtner und den Balkongestalter; auch in der Küche sind sie unersetzlich und geben einer Speise erst das entsprechende Aroma und den Geschmack. Und in der Heilkunde sind sie eigentlich die Basis gegen diverse Erkrankungen.

Frische Kräuter im Garten

Für viele Menschen, die über einen Garten verfügen, gehört ein Kräuterbeet einfach dazu. Ob als frisch geerntetes Küchenkraut mit intensivem Aroma oder als Bienenweide angepflanzt – Kräuter sind gern gesehene Pflanzen. Möchte man schnell frische Kräuter haben, eignen sich vorgezogenen Pflanzen aus der Gärtnerei. Hier empfiehlt sich auf Bio-Qualität zu achten, da diese Pflanzen in aller Regel robuster sind und sich das ganze Jahr über halten. Und gesünder sind sie auch.

Natürlich kann man seine Kräuter auch selbst aussäen und liebevoll hochziehen – das dauert halt nur etwas länger. Empfehlenswert ist dies dann allerdings bei mehrjährigen Pflanzen. Als rechten Wildfang kann man den Bärlauch bezeichnen – er wächst am liebsten in schattigen feuchten Auen, ungern in gepflegten Gärten und gar nicht in Beeten. Wildkräuter ist ein eigenes Thema. Wir stellen hier nur die gängigsten Kräuter vor. In unseren Büchern Kräuter von A-Z findest du aber noch viele andere Sorten, ihre Portraits und alles Wissenswerte rund um die Pflanze.

Rosmarin
Rosmarin

Für viele Menschen, die über einen Garten verfügen, gehört ein Kräuterbeet einfach dazu. Ob als frisch geerntetes Küchenkraut mit intensivem Aroma oder als Bienenweide angepflanzt – Kräuter sind gern gesehene Pflanzen. Möchte man schnell frische Kräuter haben, eignen sich vorgezogenen Pflanzen aus der Gärtnerei. Hier empfiehlt sich auf Bio-Qualität zu achten, da diese Pflanzen in aller Regel robuster sind und sich das ganze Jahr über halten. Und gesünder sind sie auch.

Natürlich kann man seine Kräuter auch selbst aussäen und liebevoll hochziehen – das dauert halt nur etwas länger. Empfehlenswert ist dies dann allerdings bei mehrjährigen Pflanzen. Als rechten Wildfang kann man den Bärlauch bezeichnen – er wächst am liebsten in schattigen feuchten Auen, ungern in gepflegten Gärten und gar nicht in Beeten. Wildkräuter ist ein eigenes Thema. Wir stellen hier nur die gängigsten Kräuter vor. In unseren Büchern Kräuter von A-Z findest du aber noch viele andere Sorten, ihre Portraits und alles Wissenswerte rund um die Pflanze.

1. Einjährige und mehrjährige Kräuter

Einjährige Kräuter sind Pflanzen, die nach ihrer Fortpflanzung absterben, also nach der Winterruhe nicht wieder austreiben. Zu ihnen gehören Koriander, Dill, Kapuzinerkresse, Borretsch und Basilikum. Sie vertragen sich gut miteinander im Beet oder Balkonkasten; ihre Nachfolger bevorzugen aber dann im nächsten Jahr einen anderen Standort bzw. frische Erde.

2. Mehrjährige Kräuter

Neben Schnittlauch, Petersilie und Minze gehört die große Gruppe der mediterranen Kräuter dazu: Thymian, Oregano, Majoran und Salbei, Lavendel, Estragon und Rosmarin. Bekommen vornehmlich die mediterranen Kräuter genügend Sonne ab, dann entwickeln sich in ihnen ihre ätherischen Öle – und damit ihr intensives Aroma. Diese Kräuter eignen sich auch gut zum Trocknen.

 

Ob in Töpfen in einem Beet oder – bei wenig Platz im Garten – in einer Kräuterspirale: Fühlt sich die Pflanze erst einmal wohl bei dir, dann benötigt sie nicht mehr so viel Zuwendung. Dafür muss man aber Sorge tragen, den richtigen Standort zu finden:

halbschattige Kräuter:

Brunnenkresse

Dill

Estragon

Fenchel

Kamille

Liebstöckel

Petersilie

Pfefferminze

Schnittlauch

Sonniger Standort:

Basilikum

Bohnenkraut

Lavendel

Oregano

Rosmarin

Salbei

Thymian

Kräuter in der Küche

 

Kräuter und Gewürze sind ein absolutes Muss in der Küche. Zu ihrer Verwendung in einem Gericht sollte man aber einiges wissen: ist es besser das Kraut frisch oder getrocknet zu verwenden, eher das Blatt oder den Stängel? In welchen Kompositionen ist das gewählte Kraut besonders aromatisch? Wie kann es den Geschmack eines Gerichtes unterstützen oder gar verfeinern? Muss es mitgegart werden oder kann es, beispielsweise in einem Salat, frisch und in unbehandelter Form zugegeben werden? Welche Kräutermischungen vertragen sich, welches Kraut duldet kein weiteres in einer Speise?

Basilikum

Eines der beliebtesten Küchenkräuter in Deutschland ist die glatte Petersilie. Sie erhielt frischen Schwung durch Rezepte aus den internationalen Küchen.

Finde in unseren Beiträgen und Büchern die schönsten Rezepte mit frischen und getrockneten Kräutern; entdecke den Kräuterklassiker die „Grüne Soße“, die absoluten dream teams wie Tomate mit Basilikum oder Gurke mit Dill und probiere einfach mal selbst aus, was dir schmeckt.

Und natürlich bieten die Küchen der Welt neue Kombinationen, wie beispielsweise Koriander in der israelischen Küche, Zitronengras in der vietnamesischen und Thai-Küche oder die sehr bekannte Petersilie und Minze in nordafrikanischen Rezepten.

Kräuter in der Heilkunde

Wer kennt sie nicht, die berühmten Tees aus Pfefferminze oder Kamille? Diese schon seit Jahrhunderten bekannten Heilpflanzen haben auch heute nichts von ihrer Wirkkraft verloren. So gut wie jedes Kraut verfügt, dank seiner besonderen Inhaltsstoffe, den ätherischen Ölen, über eine spezifische Heilfunktion. Hildegard von Bingen, die berühmte Äbtissin, hat die Eigenschaften und entsprechenden Verwendung der einzelnen Kräutern in der Hausapotheke bereits vor hunderten von Jahren konkret beschrieben.

Aber viel hilft viel ist auch bei Kräutern falsch: trinkt man zum Beispiel zu viel von einem Heil-Tee , dann kann das regelrechte Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Nicht umsonst gelten Heilkräuter als „Drogen“ und sollten entsprechend dosiert eingenommen werden.

Lavendelöl
Lavendelöl

Wer kennt sie nicht, die berühmten Tees aus Pfefferminze oder Kamille? Diese schon seit Jahrhunderten bekannten Heilpflanzen haben auch heute nichts von ihrer Wirkkraft verloren. So gut wie jedes Kraut verfügt, dank seiner besonderen Inhaltsstoffe, den ätherischen Ölen, über eine spezifische Heilfunktion. Hildegard von Bingen, die berühmte Äbtissin, hat die Eigenschaften und entsprechenden Verwendung der einzelnen Kräutern in der Hausapotheke bereits vor hunderten von Jahren konkret beschrieben.

Aber viel hilft viel ist auch bei Kräutern falsch: trinkt man zum Beispiel zu viel von einem Heil-Tee , dann kann das regelrechte Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Nicht umsonst gelten Heilkräuter als „Drogen“ und sollten entsprechend dosiert eingenommen werden.

Vielleicht nicht direkt als heilend, aber als gesund wirken Kräuter, frisch auf ein Gericht gestreut. Viele verfügen über eine Menge an Mineralstoffen, dem wichtigen Vitamin C und anderen Mikro-Nährstoffen. Geschmack und Gesundheit gehen hier Hand in Hand!

Unsere Top Bücher zum Thema

Küchenkräuter in Töpfen

So leicht gedeihen Küchenkräuter in Töpfen. Plus: ausführliche Kräuter-Porträts und leckere Rezepte.
Küchenkräuter in Töpfen
8,99 

Kräuter selbst anbauen

Alles, was man zum Anbau von Kräutern wissen muss – mit zahlreichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und anschaulichen Praxisvideos
Kräuter selbst anbauen
12,99 

Kräuterspirale

Kräutervielfalt auf kleinstem Platz – alles zum Raumwunder Kräuterspirale.
Kräuterspirale
8,99 

Unsere Beiträge und Rezepte zum Thema

Verschiedene Heilkräuter zum Trocknen

Die Top 10 der Kräuter und Heilpflanzen

Gesund werden und abnehmen

Kamille gegen Schnupfen, Salbei gegen Halsweh … Schon in der Antike nutzten Ärzte Heilpflanzen, um Krankheiten zu behandeln. Und auch Nonnen und Mönche pflanzten in ihren Klostergärten allerlei Heilkräuter an – auch um so manch einen Kräutergeist daraus zu brauen …

Zum Beitrag
Wolf-Dieter Storl

Wolf-Dieter Storls wilde Kräuter

Kraut und Un-Kraut

Nach der Garten-Koriphäe Wolf-Dieter Storl gibt es kein Un-Kraut. Was soll das sein? Es gibt Begleitkräuter, die alle ihre Funktion in der Natur haben. Können wir sie nicht auch in unserem Garten nutzen und ihnen ihren Platz einräumen?

Zum Beitrag
Mutterkraut

Arzneien aus der Apotheke der Natur

Infekte und Schmerzen natürlich und effektiv heilen

Eigenbehandlung – mit Heilpflanzen und ohne Antibiotika. Heilpraktikerin und Pflanzenheilkundlerin Aruna M. Sievert zeigt, erklärt wie.

Zum Beitrag
Salvia nemorosa

Hildegard von Bingens Heilkräuter

Riechkräutermischung nach Hildegard von Bingen

Das Heilkunde-Wissen dieser berühmten Äbtissin hat heute noch Bestand: Lese hier über Heilpflanzen, deren Wirkkraft und Anwendung. Und finde hier ein Rezept gegen Schnupfen und verstopfter Nase.

Zum Beitrag
Bärlauchpesto

Bärlauch Pesto selbst gemacht

Frühlingsbote Nr. 1

Bärlauch gehört zu den ersten Kräutern im Frühling. Sein knoblauchartiger Duft und Geschmack erfüllt schattige und feuchte Wälder. In der Küche eine willkommene Abwechslung nach den Wintermonaten: frisches, grünes Bärlauchpesto. Finde hier ein sehr leckeres Rezept.

Zum Rezept
Kräuterbutter mit Varianten

Kräuterbutter – passt zu allem

Würziger Begleiter

Kräuterbutter kann man schnell und einfach selber machen. Und: man kann sich seine Kräuter auch – ganz nach Geschmack – auswählen. Hier ein Rezept, das hervorragend zu Gemüse, Fisch und Fleisch und vor allem Gegrilltem passt.

Zum Rezept

Das könnte dich auch interessieren