Dr. med. Matthias Riedl

DAS KOCHBUCH DER ERSTEN 1000 TAGE

Wie ernähre ich mein Baby richtig? Diese Frage stellen sich nahezu alle frisch gebackenen Eltern. In den ersten Monaten fällt die Antwort leicht: Muttermilch ist die beste Nahrung für ein Baby. Aber was kommt danach?

Und wer könnte diese Frage besser beantworten als der renommierte Ernährungsdoc Matthias Riedl? Mit Das Kochbuch der ersten 1000 Tage bringt er sein erstes Buch zum Thema gesunde Kinderernährung heraus. Dank jahrelanger Erfahrung als Ernährungsmediziner gilt er als DER Spezialist auf dem Gebiet.

Erfahre hier, wie du deinem Kind ein lebenslanges, gesundes Essverhalten angewöhnst und so eine glückliche Zukunft schenkst!

Das neue Buch

Das Kochbuch der ersten 1000 Tage

Alles wird gut – diese Sicherheit wünschen sich alle Mamas und Papas. Die Zeit zwischen Schwangerschaft und drittem Geburtstag ist die prägendste im Leben. Jetzt alles richtig zu machen, ist der Traum aller Eltern. Das Kochbuch der ersten 1000 Tage von GU ist der magische Schlüssel für diese Zeit: Nie ist die Chance auf eine gesunde Prägung so groß wie jetzt! Die Ernährung in dieser Zeit legt den Grundstein für ein gesundes Leben: Eine ausbalancierte Mischkost mit viel Gemüse, Vollwertprodukten, wertvollen Kohlenhydraten und hin und wieder etwas Fleisch, Geflügel und Fisch ist dafür optimal, weiß Ernährungs-Doc Matthias Riedl. Die Rezepte sind so lecker, bunt und kreativ, dass Kinder garantiert Geschmack an gesundem Essen finden. Die Ernährungstipps für Schwangerschaft und Stillzeit, Rezepte für Breie, Beikost, kindgerechtes Fingerfood und Familienrezepte und nicht zuletzt der Ernährungsplan fürs erste Lebensjahr helfen werdenden Eltern, jetzt mit Sicherheit alles richtig zu machen.
Das Kochbuch der ersten 1000 Tage
24,00 

Rezeptempfehlungen

Für einen kleinen Vorgeschmack und Einblick in das Buch findest du hier exklusiv drei leckere und gesunde Rezepte für deinen Nachwuchs – ab 7 Monate, 1,5 Jahre und 2 Jahren. Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen. Bon Appétit!

APFEL-HAFERBREI FÜR KLEINE FEINSCHMECKER

FÜR 1 PORTION:

20 g zarte Haferflocken

1 kleiner Apfel (ca. 100 g)

1 TL Butter

ZUBEREITUNG: 10 Min.

Die Haferflocken in einem Topf mit 100 ml heißem Wasser aufkochen, dabei ab und zu umrühren. Inzwischen den Apfel heiß waschen. Den Apfel vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Apfelviertel in grobe Stücke schneiden. Die Apfelstücke zum Flockenbrei geben. Zuletzt die Butter hinzufügen und alles im Topf mit dem Pürierstab sehr fein pürieren. Vor dem Füttern auf Esstemperatur abkühlen lassen.

INFO: Beim Getreidebrei sollte zunächst keine Kuhmilch beigemischt werden. Denn das Kalzium in der Milch würde die Eisenaufnahme aus dem Getreide blockieren. Die Kombi aus Haferflocken und Apfel schmeckt angenehm und leicht süß – und ist daher ideal für den ersten Obst-Getreide-Brei. Äpfel enthalten reichlich Wasser, was sie auch als Snack für unterwegs auszeichnet, außerdem viel Vitamin C und Pektine. Letztere zählen zu den wasserlöslichen Ballaststoffen, die dem Magen wohl tun und im Darm Schadstoffe binden können. Plus: Alle Zutaten sind günstig und überall leicht erhältlich. 

VITAMIN-SHAKE FÜR GUTE-LAUNE-BABYS

FÜR 1 KIND UND 1 ERWACHSENEN:

1 reife Banane

2 reife Kiwis

2 Orangen

4 EL Hafer-Instantflocken (Schmelzflocken)

ZUBEREITUNG: 5 Min.

Die Banane schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Kiwis schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Orangen halbieren, auspressen und den Saft mit dem klein geschnittenen Obst und den Schmelzflocken in einen hohen Rührbecher geben. Alles mit dem Pürierstab fein pürieren und aufschäumen. Der Vitamin-Shake schmeckt am besten gut gekühlt! Zum Servieren auf Gläser oder Tassen verteilen.

VARIANTE: Der Vitamin-Shake eignet sich für Kinder, die morgens nicht sofort groß frühstücken möchten. Abwechslung gewünscht? Du kannst für den Shake anstelle der 2 Kiwis auch ca. 150 g Heidelbeeren (frisch oder tiefgekühlt) oder ca. 150 g Mangofruchtfleisch verwenden. Die Beeren verlesen, waschen und trocken tupfen (TK-Ware rechtzeitig auftauen lassen). Die Mango ggf. schälen und in grobe Stücke schneiden. Dann das Obst wie beschrieben verarbeiten.

FISCHPFANNE MIT QUINOA UND MÖHRENNUDELN

FÜR 1 KIND UND 1 ERWACHSENEN:

80 g Quinoa

1 Schalotte

3 große Möhren

200 g Seelachsfillet

2 EL Rapsöl

100 g Frischkäse (40 % Fett i.Tr.)

125 ml glutenfreie Gemüsebrühe (salzarm)

Salz, Pfeffer

frisch geriebene Muskatnuss

1 EL geriebener Parmesan (nach Belieben)

ZUBEREITUNG: 20 Min.

Quinoa in einem Sieb gründlich abbrausen und in Wasser nach Packungsanweisung weich garen. Inzwischen Schalotte schälen und fein würfeln. Möhren putzen, schälen und mit dem Spiralschneider oder einem Sparschäler in spaghettiähnliche Streifen schneiden. Den Seelachs waschen, trocken tupfen und in Streifen schneiden. Die Seelachsstreifen in einer Pfanne im Öl ca. 2 Min. rundum anbraten. Die Schalottenwürfel hinzufügen. Den  Frischkäse dazugeben und unterrühren. Die Fischpfanne mit der Gemüsebrühe ablöschen, die Möhrennudeln hinzufügen und alles bei schwacher Hitze noch ca. 6 Min. köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Muskat abschmecken.
Zum Servieren die Quinoa auf Teller verteilen und Fisch und Möhrennudeln darauf anrichten. Nach Belieben mit Parmesan bestreuen.

VARIANTE: Du kannst statt Seelachs auch Wildlachs oder Scholle verwenden. Für Gemüsenudeln eignen sich genauso Zucchini, Pastinaken, Rote Beten oder Süßkartoffeln.

VIER FRAGEN AN DR. RIEDL

1. Wie kam es dazu, dass Sie nun auch ein Kochbuch für Babys und Kleinkinder geschrieben haben?

Ich erlebe in meinem Gesundheitszentrum immer wieder, wie schwierig Menschen eine Ernährungsumstellung fällt. Viele leiden unter einer falschen Prägung aus der Kindheit.  Aufgrund unserer ungesunden Ernährungsumwelt werden die Prägungen der Kinder leider immer schlechter. Viele Eltern sind auch verunsichert und machen Fehler ohne es zu wissen. Leider wirken sich die Ernährungsgewohnheit auf Intelligenz, Krebsrisiko oder Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Diabetes aus. Ich wollte mit dem Buch (künftigen) Eltern, aber auch allen, die mit Kindern zu tun haben, helfen. Wer verstanden hat, was das Essverhalten prägt, kann es auch leichter ändern.

2. Mein Kind ist ein „Picky Eater“ – Was kann ich tun?

Neue Geschmacksrichtungen langsam einführen, zum Beispiel als Püree. Kinder sehen den Knollensellerie im Kartoffelbrei nicht. Erst wenig, dann immer mehr. Bitte sanft vorgehen: Kinder benötigen bis zu 30 Kontakte mit einem neuen Nahrungsmittel bis es toleriert wird.

3. Kann ich mein Kind auch vegetarisch ernähren?

Vegetarisch ist möglich, aber dann bitte mit Ei, Fisch oder Milch. In den frühen Kinderbreien würde ich auf Bio Fleisch nicht verzichten. Eisen- und Vitamin B-Mangel kann die Hirnentwicklung und das Körperwachstum verlangsamen. Es kommt immer wieder zu schlimmen Mangelerscheinungen. Wer sich gut informiert kann das verhindern.

4. Ihr ultimativer Tipp für werdende Eltern?

Am besten bereits vor der Schwangerschaft die eigene Ernährung optimieren und Übergewicht abbauen. Wussten Sie, dass übergewichtige Väter das Brustkrebsrisiko für den weiblichen Fötus erhöhen?

ÜBER UNSEREN AUTOR

Matthias Riedl

Als Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe,ärztlicher Direktor und Gründer des medicum Hamburg sowie Vorstandsmitglied des Bundes der Deutschen Ernährungsmediziner (BDEM) setzt er sich für Aufklärung rund ums Thema Ernährung ein. Unterstützen will er dabei vor allem Menschen, denen die klassische Schulmedizin nicht mehr weiterhilft.

Zum Autorenprofil

ALLES ZUM BUCH