Ein Hundebaby kommt ins Haus!

Welpenschule: Für einen guten Start mit deinem jungen Hund

Liebe auf den ersten Blick oder die lange Suche nach dem richtigen Partner? Vielleicht hast auch du dich schon nächtelang durch Internetseiten geklickt, weil du dir einen Hund anschaffen möchtest. Wenn es dir so geht wie unserer Autorin Julie Leuze, dann soll es ein Welpe sein. Schließlich gibt es nichts Schöneres, als einen Hund von den ersten Wochen an viele Jahre durch das gemeinsame Leben zu begleiten. Eine Romanze der besonderen Art, der beste Freund an deiner Seite soll so ein kleiner Racker werden.

So dachte es sich auch Leuze, die als Verfasserin preisgekrönter Liebesromane quasi Expertin für schöne Träumereien ist. In Die Kunst einen Welpen zu bändigen berichtet sie nun jedoch von Welpenpipi, nächtlichem Fiepsen und wilden Tobeattacken – eben von der Realität, die jeden Junghundehalter erwartet.

Welpen-Tipps vom Profi

Als langjähriges Frauchen von Appenzellerhündin Loupi und Tierschutzhund Nico aus Süditalien – beide inzwischen verstorben – konnte Julie Leuze auf viele Jahre Hundeerfahrung zurückgreifen. Um mit dem neuen Familienmitglied von Anfang an alles richtig zu machen, hat sie sich trotzdem Hilfe geholt. Bei Hundeprofi André Henkelmann fand sie den passenden Sparringspartner für ihren kleinen wilden Kerl. Der zertifizierte Trainer und Verhaltensberater für Hunde versorgte sie mit wertvollen Praxistipps und Übungen für prägende und brenzlige Situationen.

„Sollte ich mir die viele Arbeit, die ein Welpe ja bekanntlich macht, wirklich noch einmal antun?“ – Julie Leuze

Eine perfekte Allianz

Was passiert, wenn eine Romanautorin und ein Trainer sich perfekt ergänzen? Es entsteht ein Buch daraus! Ein ganz besonderes dazu: Dieser Wegweiser durch das erste Jahr bietet nicht nur viele praktische Ratschläge und Tricks vom Hundecoach, sondern auch herzerwärmende Berichte und Erinnerungen zum Schmunzeln aus der Feder der mitreißenden Erzählerin Leuze. Sie sagt: „So entstand das Konzept für dieses Buch: Ich, Julie, habe mir eine fiktive Familie ausgedacht, die wir durch ihr erstes Jahr mit Hundebaby begleiten. Was Mutter Franzi, Vater Tim und Sohnemann Noah mit ihrem Border-Collie-Welpen Sirius in diesen Geschichten erleben, ist zum Teil frei erfunden. Vieles entspringt aber auch Andrés Erfahrungsschatz mit den Kunden seiner Hundeschule. Und manches, das muss ich ehrlich zugeben, habe ich mit unserem Loki selbst erlebt…“

Das findest du im Buch

In Die Kunst einen Welpen zu bändigen bekommst du alle Tipps und Tricks an die Hand, um den Start mit deinem neuen Freund auf vier Pfoten für euch beide so angenehm wie möglich zu gestalten. Zum Beispiel:

Welpe auf Holzboden

• Augen auf beim Welpenkauf

• die erste Ausstattung

• turbulente Momente meistern

• Bindung herstellen

• erste Gassi-Abenteuer

• in der Welpen-Spielgruppe

• Welpe allein zuhause

• Freilaufen und erster Gehorsam

• gelassen durch die Pubertät

• gemeinsam in den Urlaub

Sonderthemen inklusive

Außerdem geht unser Autorenduo auch auf Fragen, um den Sinn einer Kastration und Themen wie Herbst, Weihnachten und Feiern mit Hund ein. Hast du dir schon mal überlegt, was passiert, wenn es dir mal nicht so gut geht? Auch dazu findest du in einem eigenen Kapitel Rat und Hilfe. Ergänzt wird unser Welpen-All-inclusive-Guide durch ein Register, Adresslisten zu Services wie Versicherungen und Registrierung deines Hundes sowie weiterführende Literaturtipps.

„Was man als Welpenbesitzer nicht brauchen kann, sind erhobene Zeigefinger und herablassende Belehrungen!“ – Julie Leuze

Die ersten Schritte: 3 Tipps

Diese praktischen Ratschläge unseres Experten André Henkelmann helfen dir bei der Anschaffung und in den ersten Tagen und Nächten. Mehr dazu findest du im Buch.

1. Was einen guten Züchter ausmacht

Frau kuschelt mit Welpe

Entscheidet man sich für einen Welpen vom Züchter, heißt es im ersten Schritt, einen geeigneten Kandidaten zu finden. Er oder sie sollte Erfahrung in der Hundezucht haben und diese mit viel Liebe (und nicht aus Profitgier!) betreiben. Einem Profi ist zudem wichtig, seine Schützlinge in gute Hände zu geben; er wird sich im Normalfall auch später noch nach dem Wohlbefinden des Hundes erkundigen.

Hier sind für dich die wesentlichen Merkmale zusammengetragen, die einen idealen Züchter ausmachen: Er betreut nur einen Wurf zur gleichen Zeit (nicht mehrere). Er hat sich in der Regel auf eine Rasse spezialisiert. Er beantwortet gerne und freundlich alle Fragen. Er stellt auch selbst Fragen (z. B. zu deiner Lebenssituation). Er achtet auf eine saubere und ordentliche Zuchtumgebung. Er übergibt Welpen frühestens nach der achten Lebenswoche. Er übergibt Welpen geimpft, gechipt und entwurmt. Er kennt und lenkt die Entwicklungsphasen seiner Welpen.

Der letzte Punkt bedeutet unter anderem, dass sich der Züchter ab der vierten Lebenswoche um die Gewöhnung an Außenreize bemüht. Alles, was die Welpen in dieser Phase positiv oder neutral kennenlernen, bereitet ihnen später in der Regel keine Probleme.

2. So schläft dein Welpe durch

Welpe auf Terrasse

Volle acht Stunden wird der Hund anfangs noch nicht durchhalten. Hier musst du einfach etwas Geduld haben. Für die ersten Nächte gilt: Geh etwa alle 2–3 Stunden mit dem Welpen hinaus. Wecken musst du ihn dafür aber nicht, denn der Schlafplatz befindet sich ja gleich neben deinem Bett. Du wirst also rechtzeitig bemerken, wenn dein Hundebaby in der Nacht unruhig wird und sich lösen muss. Nach circa 4–6 Wochen sind die meisten Welpen dann so weit und können nachts mehr oder weniger acht Stunden durchschlafen.

3. Brustgeschirr anlegen

Welpe in Koerbchen mit Spielzeug

Mit dieser Übung erreichst du, dass sich dein Welpe schnell und positiv an das entspannte Anlegen eines Brustgeschirrs gewöhnt. Bevor wir beginnen: Mach dich zunächst kurz selbst mit dem Geschirr vertraut: Wo ist vorne, wo hinten? Wo befinden sich welche Gurte und Schnallen, und wie gehen sie auf und zu?

Jetzt setzen wir uns, wegen der Wohlfühlatmosphäre, an einem angenehmen Ort auf den Fußboden und haben das Brustgeschirr griffbereit. Ideal für diese Übung ist beispielsweise das Wohnzimmer. Wir motivieren unseren Welpen, zu uns zu kommen – wobei die meisten Hunde von selbst kommen, wenn sie sehen, dass wir uns auf den Boden setzen.

Nun beginnen wir mit der Gewöhnung, indem wir den Welpen direkt mit tollem Futter (etwa Leberwurst aus der Tube extra für Hunde) belohnen. Parallel beginnen wir, dem Welpen sachte und geschickt das Brustgeschirr anzulegen. Währenddessen belohnen wir ihn wiederkehrend mit unserer Leberwurstpaste oder einer anderen Leckerei.

Fortgeschrittene können für diese Übung auch mit einem Clicker arbeiten; Anfänger dürfen das Training zu Beginn auch zu zweit durchführen. Wichtig ist, dass du bei dieser Übung so lange aktiv mit einer reizvollen Belohnung arbeitest, bis das Anlegen ritualisiert abläuft.

Jetzt kann’s losgehen!

Du wünschst dir mit deiner kleinen Fellnase einen harmonischen Start und ein unkompliziertes Miteinander? Dann begleite Autorin Julie Leuze alias „Franzi“ durch ihr erstes Jahr mit ihrem Welpen Loki und Hundetrainer Henkelmann – eine Reise voller Turbulenzen aber vor allem voller Glück! Lass dich einfach verzaubern!

Die Autoren über ihr neues Buch

Der große Welpen-Ratgeber

Die Kunst, einen Welpen zu bändigen

Das Leben mit einem Hundewelpen ist nicht immer einfach, und es ist eine große Herausforderung, die Kleinen konsequent zu erziehen und ihr Verhalten richtig zu deuten. Julie Leuze berichtet von den Erlebnissen der frischgebackenen Hundehalterin Franzi und ihrem Welpen Sirius. Von den ersten Begegnungen mit anderen Hunden bis hin zu den kulinarischen Verirrungen von Sirius, der eine Vorliebe entwickelt für alles, das bereits von irgendjemandem verdaut wurde. Anschließend lässt Hundeexperte André Henkelmann die Ereignisse Revue passieren, erklärt das Verhalten des Hundes und was Franzi in der Situation richtig gemacht hat. Er gibt Tipps zu Erziehung und Trainingsmethoden und für den richtigen Umgang mit den kleinen Fellnasen.
Die Kunst, einen Welpen zu bändigen
17,99 

Weitere Beträge und Bücher zu den Themen