Frisch geerntet direkt vom Balkon

Tipps für den eigenen Naschbalkon

Wer einen Balkon hat freut sich schon im Frühjahr auf gemütliche Stunden und entspannte Nachmittage „draußen, vor der Türe“. Wie wäre es, wenn du dabei einfach die Hand ausstrecken müsstest und zwischen schönen Blumen einfach eine Erdbeere pflücken könntest? Für einen leckeren Salat müsstest du nicht zum Gemüsehändler, sondern einfach auf deinen Balkon gehen, um dort etwas Salat, Tomaten und Paprika zu ernten und sofort zu verarbeiten? Frischer geht es nicht. Lege dir einen Naschbalkon zu, wenn dir diese Idee gefällt.

Auch wenn du dich noch nie um Anzucht und Aussaat gekümmert hast, starte mit unseren Anleitungen durch – um im Sommer und Herbst eine schöne Ernte zu genießen.

Das kannst du im Frühjahr aussäen:

  • Asia-Salat
    Diese Salate peppen Gemischte Salate oder ergeben ein leckeres gedünstetes Gemüse.
    Asia-Salate sind schnellwüchsige Kohl-Verwandte aus Fernost, dazu zählen auch Chinakohl und Pak Choi. Die bekannteste Vertreter heißen Mizuna, Misome, Mibuna oder Komatsuna. Sie schmecken mild kohlähnlich bis kresseartig. Geerntet werden die jungen Blätter.
    Die Aussaat erfolgt zwischen April bis August in langen Kästen. Sie keimen bei 15 – 22 °.
    Ernten kannst du 5-7 Wochen nach Aussaat bis in den Oktober hinein.
    Im Sommer solltest du auf gleichmäßige Feuchtigkeit achten, sonst könnten die Salate unangenehm scharf werden oder vorzeitig Blüten bilden.
    Standort: Sonnig oder im Halbschatten
  • Pflück- und Schnittsalat
    Besonders zart schmecken die als „Baby Leaf“ angebotenen Saatmischungen. Vom Pflücksalat erntet man nach und nach einzelne Blätter, beim Schnittsalat ist es die ganz Pflanze. Es gibt sie in vielen schönen Blattformen. Sie schmecken nicht nur gut, sondern sehen auch sehr schön aus. Ab 5-6 Wochen nach der Aussaat kannst du fortlaufend die äußeren Blätter beim Pflücksalat bzw. die ganz Pflanze beim Schnittsalat ernten. Im Hochsommer sollten die Pflanzen im Halbschatten stehen.
  • Erbsen
    Zuckererbsen wie „Norli“ und „Delikata“ kann man komplett, mit den jungen Hülsen genießen. Mark- und Schalerbsen wie „Dorian“, „Evita“ und „Kleine Rheinländerin“ liefern dagegen Körner, die bei Markerbsen besonders süß sind. Alle diese Sorten werden ca. 50-70 cm hoch. Die Aussaat kann bis Juni in große Kästen oder Töpfe erfolgen, mit 4-5 cm Samenabstand. Stäbe, Rankgitter oder Maschendraht eignen sich zum Hochziehen der Pflanzen. Immer wieder junge, zarte Hülsen pflücken. Schalerbsen bei Bedarf ganz ausreifen lassen. Die Pflanze verträgt einen sonnigen Standplatz. Übrigens: Ein Teelöffel Zucker im Kochwasser bewahrt die Farbe und verstärkt das Aroma.
  • Radieschen
    Je nach Sorte kann man Radieschen von März bis August säen und schon nach ca. 4-6 Wochen ernten. Verwende Saatbänder oder dünne die Pflanzen später auf ca. 6 cm Abstand aus. In breiten Kästen sind zwei Reihen mit 15 cm Abstand möglich. Radieschen müssen gleichmäßig feucht gehalten werden. Geerntet werden immer die dicksten Radieschen zuerst. Damit solltest du nicht zu lange warten, sonst werden die Knollen pelzig oder holzig.
  • Spinat
    Mit Sommersorten wie „Columbia“ lässt sich Spinat heute auch im Hochsommer ernten. Wähle mehltauresistente Sorten. Die Sommersorten kannst du von April bis Juni direkt ins Gefäß säen. Ab vier Wochen nach der Aussaat 2-3 cm über der Erdoberfläche abschneiden. Spinat treibt mehrmals neu aus. Die Pflanze verträgt Sonne und Halbschatten.

8 Goldene Regeln für den Naschbalkon

  1. Sortenauswahl: Informiere dich über die jeweiligen Ansprüche der unterschiedlichen Pflanzensorten, dann gelingt der Obst- und Gemüseanbau viel besser.
  2. Pflanzenerde: Spare nicht an der Erde. Nutze das Angebot an speziellen, hochwertigen Substraten.
  3. Robuste Pflanzen: Je kräftiger und gesünder die Jungpflanzen sind, umso besser ist die weitere Entwicklung. Dabei helfen ein sorgfältiger Check beim Einkauf, sorgfältige Pflege im Jungstadium und das stundenweise Abhärten, bevor die Pflanzen ins Freie kommen.
  4. Geräumige Gefäße: Ausreichend große Töpfe und Kästen mit Wasserabzugslöchern sind wichtig für eine erfolgreiche Ernte.
  5. Verhalten Gießen: Stets leicht feucht halten, aber vor dem nächsten Geißen etwas antrocknen lassen – das ist für die meisten Gemüse- und Obstpflanzen ideal. Wichtig ist die gleichmäßige Feuchtigkeit während der Blüte- und Fruchtbildung.
  6. Gezielt düngen: Achte auf die unterschiedlichen Nährstoffansprüche der verschiedenen Arten und verwende am besten Spezialdünger.
  7. Frostschutz: Frostfreie Gefäße, ein geschützter Platz nahe am Haus sowie eine gute Rundumisolierung: So lassen sich die meisten Pflanzen draußen überwintern.
  8. Schonend ernten: Vermeide bei allen Pflanzen unnötige Verletzungen beim Ernten. Benutze ein scharfes Messer oder drehe die Fruchtstiele behutsam um.

Alles was du wissen musst, um aus deinem Balkon ein richtiges Schlaraffenland zu machen, findest du im GU Ratgeber Leckeres vom Balkon: Wichtige Informationen rund um Aussaat bis Ernte, Pflanzenporträts sowie Rezeptideen und Küchentipps. Mit der kostenlosen App für dein Smartphone erhältst du zusätzliche Informationen – einfach die gekennzeichneten Bilder scannen, fertig. Oder: im App-Store oder im Google Play-Store nach GU Garten & Natur Plus-App suchen.

DAS BUCH

Der Titel kann aktuell nicht dargestellt werden.

Möchtest du mehr erfahren?

Minibalkon

GARTEN & BALKON


Frau mit Korb im Beet

NACHHALTIGKEIT LEBEN


WEITERE BEITRÄGE UND BÜCHER ZU DEN THEMEN