Kindergeburtstag

Die richtige Vorbereitung für einen schönen Kindergeburtstag

Clevere Vorbereitung als Erfolgsgeheimnis

Ja, es macht Spaß eine Party vorzubereiten – und wenn viele mithelfen, geht es auch ganz schnell. Ein paar einfache Kniffe, ruck zuck entworfenene Dekorationen, ungewöhnliche Kuchenideen, und das Fest gelingt garantiert.

Von Einladen bis Schenken

Eine gelungene Einladung macht neugierig und enthält alle wichtigen Informationen. Persönlicher und schöner als gekaufte Einladungskarten sind selbst gestaltete, die das Fest und sein Motto ankündigen. Ganz wichtig: Verteilen Sie die Einladungen nicht zu kurzfristig vor dem Fest. Zwei Wochen Vorlauf sind ideal.

Übrigens: Ältere Kinder haben oft Hemmungen, ihre Einladungen in der Schulklasse zu verteilen. Sie wollen Kindern, die sie nicht eingeladen haben, nicht das Gefühl geben, ausgeschlossen zu sein. Die Lösung: Überbringen Sie die Geburtstagseinladungen bei einem Spaziergang oder verschicken Sie sie per Post.

Ein Geschenk finden

Weil gerade kleine Kinder noch keine Vorstellung davon haben, was ihre Wünsche kosten, ist es schlau, wenn Sie als Eltern Geschenkideen sammeln und weitersagen. Nach dem Muster von „Hochzeitstischen“ bieten viele Spielzeuggeschäfte inzwischen „individuelle“ Geschenkkörbe für Geburtstagskinder an. Der Vorteil: Onkle und Tante sowie Freunde und Großeltern können so sicher sein, dass sie mit ihrem Geschenk garantiert richtigliegen. Übrigens: Bereits Kinder im Grundschulalter freuen sich über einen Geschenkgutschein, etwa für Bücher oder einen Ausflug.

Sorgen Sie für Sicherheit

Denken Sie immer daran, dass Sie bei jeder Kinderparty die Aufsichtspflicht haben und rechtlich belangt werden können, wenn Sie diese missachten. Theoretisch dürften Sie nicht einmal auf die Toilette oder nach nebenan gehen, wenn das Telefon klingelt. Bitten Sie Ihren Partner, eine Freundin oder Schwester, Ihnen bei der Feier zu helfen – damit immer eine erwachsene Aufsichtsperson bei den Kindern sein kann. Selbst wenn Sie mit den Kindern nur für kurze Strecken das Haus verlassen, sollten Sie immer Ihr betriebsbereites Handy und ein Erste-Hilfe-Set dabe haben. Allerdings dürfen Sie niemals Medikamente oder Salben verabreichen. Erlaubt sind nur Verbandszeug, Pflaster oder Kälte-Pads!

Dekoration

Eine Mottoparty brauchen Sie nicht von A bis Z mit dem kompletten Zubehör durchzustylen. Ein paar Details, ruck zuck selbst gemacht, genügen völlig. Wichtig ist, dass Sie ein Gespür für das Thema entstehen lassen. Setzen Sie auf wenige große Elemente statt auf viele kleine. Und verteilen Sie Luftballons & Co. zum Abschied an die Gäste – schon ist wieder halbwegs aufgeräumt.

Was gibt es zu essen?

Sie sind immer auf der sicheren Seite, wenn Sie Klassiker wie Muffins, einen Gugelhupf oder einen bunt dekorierten Blechkuchen auf den Geburtstagstisch stellen. Auch Pizza und Butterbrezen mögen alle Kinder. Obst und Gemüse, auf Schaschlikspieße gesteckt oder mit Plätzchenformen ausgestochen, werden von den Gästen gerne gegessen. Der ultimative Tipp, der viel Stress erspart: Wenn die Party beginnt, ist alles, was es zu Essen gibt, schon fertig vorbereitet – und auch die Saftschorle ist bereits angesetzt. Wichtiger als das „Was“ ist Kindern oft das „Wie“. Wenn der rote Johannisbeersaft jetzt noch „Drachenblut“ heißt oder die Pizza „Büffelfleischfetzen“, sind die Kinder schon wieder mittendrin in der Fantasiewelt einer Mottoparty.

Süßgkeiten

Ein Kinderfest ohne Kuchen und Süßigkeiten – das ist völlig ausgeschlossen. Lassen Sie Süßigkeiten jedoch nicht frei zugänglich herumliegen, damit der Kindergeburtstag nicht zu einer Schokoladen-Orgie wird. Die Leckereien gibt es nur bei Ihnen oder zum Abschied – ganz egal, ob Sie mit Dreijährigen oder mit Zehnjährigen feiern. Oft kommen auch Geschwisterkinder zum Abholen der Geburtstagsgäste. Schön, wenn die sich aus einem Körbchen mit Süßigkeiten oder Aufklebern auch eine Kleinigkeit aussuchen dürfen.

Kleine Abschiedsgeschenke

Die Geburtstagsgäste lieben es, wenn sie zum Abschied eine Kleinigkeit als Andenken mit nach Hause nehmen dürfen. Besser, als nach jedem Spiel Preise an die Sieger zu verteilen, ist es, allen Kindern am Ende der Party ein kleines (!) Tütchen mitzugeben – gefüllt mit ein paar Süßigkeiten oder günstigen Kleinigkeiten, die zum Motto des Festes passen, wie ein selbst aufgefädeltes Glitzerkettchen, ein Aufkleber oder Tattoo, eine Feder oder Lupe, ein Stift oder Radiergummi. So erinnern sich die Kinder noch Wochen später an das Fest. Was zählt ist der immaterielle Wert. Kreativ verpackt – etwa in aufgeblasenen Luftballons oder leeren Reagenzgläsern -, sind die Give-Aways während der Party gleichzeitig eine hübsche Dekoration.

Rezeptideen für Groß und Klein gibt es in unseren Familienkochbüchern zu entdecken.