Stark vegan!

Köstliche vegane Rezepte von Stuntman Matt Pritchard

Wer sich für die vegane Ernährungsweise entschieden hat, kennt die Fragen: Ja, fehlen da nicht wichtige Nährstoffe? Ist das wirklich auf Dauer gesund oder nicht doch am Ende schädlich? Nun, der britische Stuntman und Starkoch Matt Pritchard entkräftet diese Zweifel und Kritiken mit unserem neuen Kochbuch mit Bravour: Seine Rezepte sind so abwechslungsreich wie köstlich – und er selbst stellt den besten Beweis, dass auch in Gerichten, die völlig ohne tierische Produkte auskommen, reichlich Energie steckt!

Starkoch und Stuntman

Bekannt ist der coole Brite durch die Stuntshow „Dirty Sanchez“ und die Kochsendung Dirty Vegan in der BBC. Als Begleitbuch zur ersten veganen Kochshow avancierte Dirty Vegan unmittelbar auf die Bestsellerränge. Das Buch ist schließlich auch eine wahre Augenweide: Ob du nun mehr Lust hast, die 80 kreativen Rezepte zu kochen, oder mehr Zeit beim Betrachten der Fotos verwendest, bleibt dir persönlich überlassen… Matt Pritchard ist auf jeden Fall ein paar Blicke wert mit seinen zahlreichen kunstvollen Tattoos.

Kreative Kochideen

Doch der Mann, der für manche wie der Schrecken jeder Schwiegermutter wirken könnte, ist nicht nur ein echter Typ – er kann auch kochen! Das beweist er hier mit so cleveren Ideen wie einer Hangover-Smoothie-Version der guten alten Bloody Mary mit „Austern“ auf Algenbasis… Also: Alles andere als langweilig – und alle Rezepte machen garantiert satt!

„In der Küche kann ich entspannen. Ich bin nicht die ganze Zeit so wie der Typ im TV.“ – Matt Pritchard

Das findest du in „Dirty Vegan“

80 leckere Rezepte geordnet nach 7 Kapiteln:

1. Morning Kickstarters
2. Quick Hits & Gobfuls
3. Rabbit Food
4. Belly Warmers
5. Proper Main Munch
6. The Main’s Best Mate
7. Sweet Stuff

Darüber hinaus gibt es gleich vorn im Buch eine Liste mit Top-Zutaten, praktischen Tools, Küchenhelfern, und vielen Tipps. Bist du veganer Einsteiger? Dann achte auf diesen Hinweis unseres Autors. Er rät:

Veganer, Vorsicht!

„Tierische Inhaltsstoffe können sich verstecken, wo man sie gar nicht vermutet. Hier sind einige Beispiele, auf die ich im Lauf der Zeit gestoßen bin: Viele Biere und Weine (auch Sherry) sind nicht vegan. Das hat u.a. mit Klärmitteln zu tun, die oft tierischen Ursprungs sind. Lies also vor dem Kauf das Etikett. Nicht nur Gelees, sondern auch viele andere Süßspeisen sind mit Gelatine angedickt. Es ist überraschend, wo sich überall Milchprodukte verbergen, obwohl man sie dort überhaupt nicht erwarten würde. Wieder gilt: Etikett studieren!“

Eine krasse Karriere

Bevor es in Dirty Vegan ums Kochen und Genießen geht, berichtet Matt von seiner schillernden Laufbahn. Sein Lebensweg zeigt: Auch was zunächst konträr erscheint, kann durchaus eine prima Symbiose ergeben. Koch und Stuntman zu sein, das war von Jugend an Matts Traum. Jetzt ist er auch noch erfolgreicher Kochbuchautor – eine einzigartige Karriere!

2 x vegane Küche à la Pritchard

Bist du neugierig auf Matts vegane Kreationen? Dann hol dir hier Inspirationen und Appetit!

Pancakes mit Rote Bete-Saft

BeetPancakes

Zubereitung 5 min. Garzeit: 20 – 30 min., ergibt 16 Stück

350 g zarte Haferflocken
250 ml Pflanzendrink
250 ml Rote-Bete-Saft
2 Bananen
1 TL Backpulver
Kokosöl zum Braten

Zum Servieren:
Heidelbeeren, Erdbeeren oder andere Früchte
Hafercreme
Ahornsirup

Für den Pancake-Teig die Haferflocken im Mixer fein wie Mehl zerkleinern. Pflanzendrink und Rote-Bete-Saft untermixen. Bananen schälen, in Stücke schneiden und zusammen mit dem Backpulver in den Mixer geben. Alles zügig zu einem Pfannkuchenteig verarbeiten.

Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und 1 TL Kokosöl darin zerlassen. Für jeden Pancake 1 EL Teig ins heiße Fett geben. Etwa 2 Min. braten, bis die Unterseite etwas gebräunt ist, dann wenden und von der zweiten Seite weitere 2 Min. braten.

Die Pancakes auf einen Teller legen und im Backofen bei schwacher Hitze warm halten.

Den restlichen Teig genauso verarbeiten und die jeweils fertigen Pancakes auf dem Teller aufeinanderstapeln.

Die Pancakes mit Früchten, Hafercreme und Ahornsirup garnieren und dann die Türme gleich nieder machen.

Gulasch von Jackfruit mit roter Paprika

Goulash

Zubereitung: 10 min., Garzeit: 45 – 50 min.; für 3 bis 4 Personen

1 Zwiebel, in Scheiben geschnitten
2 rote Paprika, in Streifen geschnitten
4 EL Sonnenblumenöl
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Tomatenmark
1 TL Kümmelsamen
1 TL getrockneter Oregano
1 Dose stückige Tomaten (400 g)
1 Dose Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht), abgetropft
400 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
1 kleine Prise Cayennepfeffer
1 Dose junge Jackfruit (225 g Abtropfgewicht)
1 EL Mehl
2 EL edelsüßes Paprikapulver
Zitronensaft nach Geschmack

Zum Servieren:
1 kleiner Bund Dill, Dillspitzen gehackt
Veganes Kartoffelpüree, vegane Nudeln oder Klöße als Beilage

In einem weiten Topf Zwiebel und Paprika in 2 EL Öl bei mittlerer bis schwacher Hitze in 15 Min. weich dünsten. Knoblauch, Tomatenmark, Kümmel und Oregano untermischen und alles 2 Min. garen. Dann Tomaten, Kichererbsen und Brühe dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und etwas Cayennepfeffer würzen. Zum Köcheln bringen und 30 Min. garen, dabei etwas Wasser unterrühren, falls das Ganze zu dickflüssig ist oder zu trocken wird.

Inzwischen Jackfruit-Stücke salzen und pfeffern. In einer Schüssel Mehl und Paprikapulver mischen. Jackfruit-Stücke im gewürzten Mehl wenden, herausnehmen und dabei überschüssiges Mehl abschütteln. Die restlichen 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Jackfruit darin auf mittlerer bis hoher Stufe braten, bis die Stücke rundherum schön gebräunt sind. Zusammen mit eventuell übriger Mehlmischung unter das Gulasch mengen, das jetzt noch 15–20 Min. köcheln muss.

Das Gulasch mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken. Mit Dill garnieren und mit einer kohlehydratreichen Beilage servieren.

Noch mehr Rezepte im Buch!

Dirty Vegan

Veganer - sind das nicht diese dünnen Menschen, die das Thema Ernährung sehr spaßbefreit angehen? Nein! Veganer sind jung, hip, treiben viel Sport und werden gerne satt. So wie der Stuntman Matt Pritchard, der mit seinem Buch beweist: Vegan ist cool! Erst als unbekannter TV-Koch in Großbritannien, dann als Bestseller-Autor und nun endlich in Deutschland: »Dirty Vegan« ist für alle, die Bock auf einen lässigen Look haben und auf richtige Sattmacher stehen. 80 Rezepte, z.B. ein üppiges Anti-Kater-Frühstück, knuspriges Tofu-Stir-Fry mit Erdnüssen und Chili oder Schoko-Baklava mit Ahornsirup und Orange. Tolle Gerichte, einfache und schnelle Zubereitung, zum Reinhauen lecker und alles in kultiger Rockabilly-Optik. What´s not to like?

Dirty Vegan
25,00 

Über unseren Autor

Matt Pritchard

Matt Pritchard ist ein walisischer Profi-Skateboarder, Stunt-Performer und Starkoch. Als Stunt-Darsteller wurde er bei „Dirty Sanchez“ berühmt. Seit 2019 moderiert er die erste vegane Kochshow der BBC, „Dirty Vegan“.

Zum Autorenprofil

Weitere Beträge und Bücher zu den Themen