Veggie goes Freestyle

Spannend kombiniert für überraschende Geschmackserlebnisse

Sattessen und glücklich löffeln: Auf die Schnelle oder fürs große Kochkino – unsere Autorin, die bekannte Ernährungswissenschaftlerin und Foodstylistin Anne-Katrin Weber, hat für Veggie kann auch anders traditionelle Rezepte aus den unterschiedlichsten Kulturen zerlegt, neu gemischt oder anders kombiniert. Natürlich alles 100 Prozent veggie! Herausgekommen ist ein spannendes Crossover-Kochbuch, das dir nicht nur reichlich Rezepte liefert, sondern ganz sicher auch Anregungen für eigene Fusion-Experimente. Überleg zum Beispiel, wie du Lieblingsgerichte deiner Familie mal neu interpretieren kannst. Oft reicht schon eine überraschende Zutat, etwa Kräuter, Beeren, ein Schuss Hochprozentiges.

So einfach geht kreatives Kochen

Schluss mit Routine, Vorhang auf für ein Feuerwerk auf deinem Gaumen! Damit du gleich durchstarten kannst, haben wir hier drei Favoriten aus unserem neuen Küchenratgeber zum Sofort-Nachkochen ausgesucht. Neben Rezepten findest du in Veggie kann auch anders auch ein umfangreiches Glossar sowie eine kleine Käseschule. Viel Spaß beim Ausprobieren und Kreieren!

„Die Crossover-Küche macht wirklich glücklich! “

Anne-Katrin Weber

3 Veggie-Rezepte mit Aha-Effekt

Bist du neugierig auf Anne-Katrins neue Veggie-Kreationen? Dann hol dir hier Lust aufs Nachkochen!

Für den kulinarischen Herbst

Pilzrisotto mit Chili-Brombeeren

Pilzrisotto mit Chili-Brombeeren

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 50 Min.

500 g frische Waldpilze (z. B. Pfifferlinge, Maronen und Steinpilze)
1 Zwiebel
ca. 1,3 l Gemüsebrühe
5 EL Butter
350 g Risottoreis
60 ml trockener Weißwein (ersatzweise 60 ml Wasser + 1 EL Zitronensaft)
20 g Bitterschokolade (ca. 80 % Kakaoanteil)
60 g Parmesan (am Stück)
1 EL Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer
300 g reife Brombeeren
2 EL Ahornsirup
ca. 1 TL Chiliflocken (je nach gewünschter Schärfe)
2–3 TL Zitronensaft

Außerdem:
frisch geriebener Parmesan zum Servieren

Die Pilze putzen, dabei faule und verwurmte Teile sowie anhaftende Erde entfernen, und die Pilze wenn möglich nur mit Küchenpapier abreiben. Sind sie sehr verschmutzt, nur ganz kurz waschen, dann sofort auf einem Sieb abtropfen lassen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Etwa 100 g kleine Pilze beiseitelegen, die übrigen grob hacken.

Die Gemüsebrühe erhitzen und warm halten. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf 1 EL Butter aufschäumen lassen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die gehackten Pilze zugeben und ca. 2 Min. mitdünsten, dann den Reis einrühren und kurz glasig werden lassen. Alles mit Weißwein ablöschen, dann etwas Brühe dazugießen. Das Risotto insgesamt 18–20 Min. unter Rühren bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis es dickflüssig-sämig ist, dabei immer wieder etwas Brühe dazugießen, sobald der Reis die Flüssigkeit aufgenommen hat.

Inzwischen die Schokolade raspeln. Den Parmesan fein reiben. Das Olivenöl und 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen. Die beiseitegelegten kleinen Pilze darin kurz bei großer Hitze anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Brombeeren verlesen, in stehendem Wasser vorsichtig waschen und abtropfen lassen. 1 EL Butter und den Ahornsirup in einem kleinen Topf erwärmen, die Schokoladenraspel unterrühren, bis sie sich gelöst haben, dann die Brombeeren darin ganz kurz erwärmen. Die Chiliflocken unterrühren.

Den Parmesan und die übrigen 2 EL Butter unter den Reis rühren und das Risotto mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Risotto auf Teller verteilen, die gebratenen Pilze und die Brombeeren daraufgeben. Nach Belieben mit geriebenem Parmesan bestreuen.

Für Suppen-Fans

Bergkäsesuppe mit Balsamico-Cranberrys

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Min.

Für die Balsamico-Cranberrys:
250 g Cranberrys (frisch oder TK)
2 EL Aceto balsamico
2 EL Ahornsirup oder Honig
4 EL roter Portwein oder roter Traubensaft
1/2 TL Chiliflocken

Für die Suppe:
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
2 EL Butter
1 EL Weizenmehl
100 ml trockener Weißwein
600 ml Gemüsebrühe
250 g Sahne
125 g Bergkäse
125 g Emmentaler
Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Muskatnuss

Außerdem:
1 EL Majoranblättchen

Bergkäsesuppe
Bergkäsesuppe

Bergkäsesuppe mit Balsamico-Cranberrys

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 30 Min.

Für die Balsamico-Cranberrys:
250 g Cranberrys (frisch oder TK)
2 EL Aceto balsamico
2 EL Ahornsirup oder Honig
4 EL roter Portwein oder roter Traubensaft
1/2 TL Chiliflocken

Für die Suppe:
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
2 EL Butter
1 EL Weizenmehl
100 ml trockener Weißwein
600 ml Gemüsebrühe
250 g Sahne
125 g Bergkäse
125 g Emmentaler
Salz, schwarzer Pfeffer, geriebene Muskatnuss

Außerdem:
1 EL Majoranblättchen

Für die Balsamico-Cranberrys die Cranberrys waschen und abtropfen lassen. Balsamico, Ahornsirup oder Honig, Portwein oder Saft, Chiliflocken und Cranberrys in einem kleinen Topf aufkochen, 2 Min. bei mittlerer Hitze kochen lassen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Für die Suppe Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Die Butter in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Das Mehl darüberstäuben, unterrühren und alles mit Weißwein ablöschen. Gemüsebrühe und Sahne dazugießen. Alles aufkochen, die Hitze reduzieren und die Flüssigkeit ca. 5 Min. einkochen lassen.

Inzwischen den Käse fein reiben. Den Käse in die Suppe rühren, bis er sich aufgelöst hat. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken. Abgedeckt warm halten.

Den Majoran grob hacken. Die heiße Suppe auf Teller verteilen. Die Balsamico-Cranberrys auf die Suppe geben und mit Majoran bestreuen, das Brot dazu reichen.

Sushi – mal anders

Sushi-Reis-Salat

Sushi-Reis-Salat

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 50 Min.
Marinieren: 15 Min.

250 g roter Reis (aus Frankreich oder Italien)
Salz
1/2 Salatgurke
1 Bund Radieschen
3 Frühlingszwiebeln
1 reife Avocado
4 Noriblätter
50 g kleine entsteinte schwarze Oliven
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (4–5 cm, ca. 30 g)
4 EL Reisessig
5–6 EL helle Sojasauce
1 EL Zucker
3 EL dunkles Sesamöl
schwarzer Pfeffer
2 EL Sesamsamen
1/2 TL grobes Meersalz
1/2 Bund Schnittlauch

Den Reis in kochendem Salzwasser nach Packungsanleitung garen, in ein Sieb abgießen, kalt abspülen und abtropfen lassen. Inzwischen die Gurke waschen, trocken reiben, längs halbieren, entkernen und in ca. 5 cm lange Stifte schneiden. Die Radieschen putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Röllchen schneiden. Die Avocado halbieren, den Stein entfernen, die Avocado schälen und in Würfel schneiden. Die Noriblätter zuerst in ca. 2 cm breite Streifen, dann in Quadrate schneiden (das geht am besten mit einer Küchenschere). Reis, Gemüse, Noriblätter und Oliven in eine Schüssel geben.

Für die Sauce Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Beides mit Reisessig, 5 EL Sojasauce, Zucker, Sesamöl, 4 EL Wasser und reichlich Pfeffer verquirlen und mit dem Salat mischen. Alles 15 Min. ziehen lassen.
Für das Gomasio den Sesam in einer Pfanne ohne Fett so lange bei mittlerer Hitze rösten, bis er goldbraun ist und duftet. Herausnehmen und abkühlen lassen. Sehr feuchtes Meersalz kurz anrösten, um die Restfeuchte (bei trockenem ist das nicht nötig). Sesamsamen und Salz im Mörser fein zerstoßen.

Den Salat abschmecken und evtl. mit Sojasauce, Salz und Pfeffer nachwürzen. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln, in feine Röllchen schneiden und mit etwa Gomasio auf den Salat streuen.

Aufbewahrungs- & Würztipp
Das Gomasio (Sesamsalz) am besten gleich in größerer Menge herstellen und dann in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren. Es hält sich dort mehrere Wochen und kann zum Würzen über allerlei (z. B. asiatische) Gerichte gestreut werden.

Mehr spannende Rezepte im Buch!

Veggie kann auch anders

Neuausgabe des Titels »Grünkohl trifft Kokos«. Vegetarisch ist in aller Munde! Und zwar so sehr, dass mancher bei Rezepten wie Linsen-Bolognese, Tofu-Burger und Co. inzwischen nur noch abwinkt: Das ist doch ein alter Hut - wo bleiben die neuen Impulse, wo die spannenden Rezepte, kurz: Wann schmeckt es mal wieder so richtig aufregend anders? Na klar: Immer genau dann, wenn sich Zutaten, Gewürze und Zubereitungsarten unterschiedlichster Herkunft über den Weg laufen und es in Topf und Pfanne crossover zugeht. So wie in in diesem Buch: mit über 75 vegetarischen Rezepten zum Sattessen, die ebenso aufregend neu im Geschmack wie einfach unkompliziert in der Zubereitung sind! Das sorgt für Geschmacksexplosionen auf dem Teller!
Veggie kann auch anders
19,99 

Über unsere Autorin

Anne-Katrin Weber

Anne-Katrin Weber ist Ernährungswissenschaftlerin, Foodstylistin und Autorin mehrerer überwiegend vegetarischer Kochbücher. Weber lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Zum Autorenprofil

Weitere Beträge und Bücher zu den Themen