Deine Verbindung mit dem Wald

Eine Reise zu unseren wahren traditionellen Wurzeln

Hast du schon mal vom „Waldbaden“ gehört? Seit auch Mediziner hierzulande erkannt haben, dass ein Aufenthalt im Wald nicht nur entspannt, sondern nachweisbar vor körperlichen und seelischen Krankheiten schützt, sind Waldspaziergänge richtig angesagt. In anderen Kulturen gilt der Wald schon längst als starke Naturmedizin: In Japan etwa gibt es zahlreiche Zentren für Waldtherapie.

Unser Bestsellerautor Dr. Wolf-Dieter Storl geht in „Wir sind Geschöpfe des Waldes“ der Frage auf den Grund, was uns so intensiv mit dem Wald, mit seinen Bäumen, Moosen, Flechten, dem Duft seines Bodens und der würzigen Frische seiner Luft verbindet. Der Wald, unsere grüne Lunge, ist Storls Herzensthema. Er sagt: „Der Wald ist auch in uns, ist Teil unserer Seelenlandschaft.“

Storl Baum

Eine Exkursion in die Evolution

Hand aufs Herz: Wer kennt heute überhaupt noch die Bäume des Waldes, die Kräuter, Blumen und Pilze, die da wachsen? Nur die allerwenigsten wissen auch noch etwas über ihre Heilkraft oder ihre Eigenschaft als nahr- und schmackhaftes Wildgemüse. Es ist traurig, aber wir haben unsere Verbindung mit dem Wald leider vergessen. „Die meisten Zeitgenossen leben in Megastädten“, sagt Storl. „Mit Beton statt Moos und Humuserde unter den Füßen, mit elektronischer Musik statt Vogelgesang und Insektensummen in den Ohren und einem Bewusstsein, das von virtuellen, fiktiven Inhalten besetzt ist, gehen die meisten durchs Leben.“ Der bekannte Kulturanthropologe und Ethnobotaniker, der mit seiner Familie im Oberallgäu lebt, möchte das ändern und uns den Wald wieder näherbringen. Denn über Millionen Jahre hinweg waren die Bäume unsere Welt – sie prägten uns physisch, seelisch und geistig.

Geschöpfe des Waldes

„Wir sind Geschöpfe des Waldes“ ist die erste und einzigartige Biografie der Beziehung zwischen Mensch und Wald und eine Reise zu unseren Wurzeln. Storl zeigt: Unsere Verbundenheit mit den Bäumen hat tiefen evolutionären Ursprung. Alles begann vor 70 Millionen Jahren: Unsere Vorfahren lebten als Primaten im Geäst der tropischen Urwälder Afrikas.

Dank Storls Recherche lernen wir die Traditionen und Bräuche der Waldvölker Europas kennen, der Kelten, Germanen, Slawen und Balten, sowie Waldkulturen im Amazonasgebiet, in Nordamerika, im Kongo, Japan und Indien. Viele hat Storl in seinen ethnographischen und ethnobotanischen Feldforschungen persönlich besucht. Der Gelehrte – wohl der prominenteste Rauschebart Deutschlands – gibt uns einen einzigartigen Einblick in die Tiefen des Waldes mit seiner Geschichte, seinen Mythen, Bildern und Symbolen.

Ein Beispiel: Dru, die Eiche

Die Eiche vertrat im gesamten indogermanischen Kulturkreis – bei Kelten, Slawen, Germanen, Balten, Römern und Griechen – den Weltenbaum. Sogar für die vedischen Inder war die Eiche (Sanskrit drú) der Weltenbaum, ehe sie weiter nach Süden zogen, wo dieser Baum nicht wächst. Das alte Wort für Baum, Dru oder auch Der, erscheint im englischen tree, im schwedischen träd oder im dänischen trae oder versteckt in unserem Holunder, Wacholder, Apolder (Apfelbaum), Rüster (Ulme) und Flieder. Zur selben Sprachwurzel gehören eine ganz Reihe positiv belegter Begriffe, wie Treu (englisch true), Trauen (englisch trust, betrowth = anvertrauen) oder Trost; sogar der inzwischen durch den Buddhismus bekannte Sanskritbegriff Dharma (Proto-Indoeuropäisch *dher = das, was sicher trägt, stark; dhri = tragen) hängt mit der Eiche als dem Baum der Bäume zusammen.

„Das Buch zu verfassen, all das war eine anstrengende, aber aufregende Reise in geistige Dimensionen.“ (Storl)

„Wir sind Geschöpfe des Waldes“ bietet spannendes Wissen inspirierend aufbereitet für alle, die ihre Naturverbundenheit neu beleben möchten. Unser Buch ist auch eine tolle Geschenkidee – nicht nur für Romantiker!

Das neue Buch

Wir sind Geschöpfe des Waldes

Der Wald ist nicht nur ein „Ökosystem“ irgendwo da draußen; der Wald ist auch in uns, er ist Teil unserer Seelenlandschaft. Unsere Verbundenheit mit den Bäumen hat innige und tiefe evolutionäre Wurzeln: Sie entstand vor 70 Millionen Jahren, als wir als Primaten durch das Geäst der tropischen Urwälder Afrikas huschten. Über Millionen Jahre hinweg waren die Bäume unsere Welt; sie prägten uns physisch, seelisch und geistig. Heutzutage haben wir diese Verbindung mit dem Wald (fast) verloren. Die meisten Zeitgenossen leben in Megastädten, mit Beton statt Moos und Humuserde unter den Füßen und elektronischer Musik statt Insektensummen in den Ohren. Dabei rückt die wahre Natur in die Ferne. Wer kennt überhaupt noch die Bäume im Wald, die Kräuter, die da in den Ritzen der Mauern und Gehsteine wachsen? Was wissen wir noch über ihre Heilkraft, ihrem Duft, ihre Eigenschaft als nahrhaftes Wildgemüse? Der Bestsellerautor Wolf-Dieter Storl möchte uns daher in „Wir sind Geschöpfe des Waldes“ den Wald wieder näherbringen. Er gibt uns einen Einblick in die Tiefen des Waldes mit seiner Geschichte, seinen Mythen, Bildern und Symbolen. Die erste Biographie zwischen dem Wald und dem Menschen wird damit eine Reise zu unseren wahren traditionellen Wurzeln.
Wir sind Geschöpfe des Waldes
24,99 

Über den Autor Wolf-Dieter Storl

Wolf-Dieter Storl

Dr. phil. Wolf-Dieter Storl, geboren 1942, ist Kulturanthropologe und Ethnobotaniker. Er lehrte als Dozent an verschiedenen Universitäten, unternahm zahlreiche Studienreisen, ethnografische und ethnobotanische Feldforschungen und veröffentlichte Artikel und Bücher, darunter mehrere Bestseller. Seit 1988 lebt er mit seiner Familie auf einem Einödhof im Allgäu, wo er gärtnert und den Geheimnissen der Heilkräuter und Wildpflanzen nachgeht.

Zum Autorenprofil von Wolf-Dieter Storl

Weitere Beträge und Bücher zu den Themen