Schokoterrine mit Cranberrys und Pistazien

Süßer Abschluss für das Weihnachtsmenue

Möchtest du an Weihnachten deine Familie mit einem köstlichen Dessert aus Schokolade, Früchten und Nüssen verwöhnen? Verführerischer kannst du kaum ein Weihnachtsmenü beenden als mit dieser saftig-üppigen Schokoterrine. Anstelle von Cranberrys und Pistazien schmecken auch Haselnüsse und getrocknete Aprikosen gut. Das Rezept kannst du schon lange vor Heiligabend zubereiten, denn die Schokoterrine hält sich gut verpackt mehrere Wochen.

Zubereitung: 15 Min.
Garen: 2 Min. + 1 Std. Kühlen
Ergibt etwa 30 Stücke

Zutaten:

350 g hochwertige Bitterschokolade, in kleine Stücke gebrochen
180 ml gezuckerte Kondensmilch
2 TL Vanilleextrakt
4 EL (35 g) Puderzucker
150 g getrocknete Cranberrys
90 g ungesalzene Pistazienkerne

1. Eine kleine Kastenform (16 x 5 cm) mit Backpapier auskleiden. Schokolade über dem Wasserbad schmelzen (oder 1– 2 Min. in der Mikrowelle, dabei alle 30 Sek. umrühren). Sobald sie fast flüssig ist, von der Hitzequelle nehmen. Schokolade, die überhitzt wird, kann „grießig“ und hart werden. Die Schokolade wird in der Resthitze vollständig schmelzen.

2. Kondensmilch in die flüssige Schokolade rühren, bis sie vollständig eingearbeitet ist, dann Vanille, Puderzucker, Cranberrys und Pistazien unterrühren. Jetzt beginnt die Schokomasse zu erstarren.

3. Die Masse fest in die vorbereitete Kastenform drücken und zum Festwerden kalt stellen. An einem kühlen Ort in Scheiben schneiden und bis zum Servieren dort aufbewahren. Die Schoko-Schnitten halten sich in einem luftdichten Behälter mehrere Wochen.

Unsere Rezeptvorschläge für Vorspeise und Hauptspeise:

Feldsalat

Feldsalat mit Vinaigrette und Roter Bete

Leichter Auftakt für ein Menü

Gemüse, das wie der Feldsalat über der Erde wächst, ergänzt sich mit seinen Inhaltsstoffen ideal mit „unterirdischen“ Sorten wie Rote Bete!

Zum Rezept
Gänsebraten mit Kürbisknödelfüllung

GÄNSEBRATEN MIT KÜRBISKNÖDELFÜLLUNG

Klassischer Hauptgang mit origineller Beilage

Für viele ein Klassiker als Hauptgang im Weihnachtsmenue: Ein Gänsebraten. Der ist zwar etwas anspruchsvoller in der Zubereitung und benötigt einiges an Zeit, aber das lohnt sich in jedem Fall. Und wenn die Gans dann im Ofen brutzelt, kannst du dich den anderen Vorbereitungen für dein Weihnachtsmenue widmen.

Zum Rezept

Das könnte dich auch interessieren: