Leckeres Krapfenrezept

Versüßen Sie sich die „fünfte Jahreszeit“

Was wäre Karneval oder Fasching ohne süße Leckereien? Wussten Sie, dass „Berliner“ in Berlin „Pfannkuchen“ heißen? Die Münchner hingegen nennen Sie „Krapfen“. Egal ob Berliner oder Krapfen, die kleinen Köstlichkeiten dürfen in der fünften Jahreszeit in keinem Fall fehlen.

Bereiten Sie diese Süßigkeit doch selber zu. Unser Rezept für Faschingskrapfen, gefüllt mit fruchtiger Marmelade, wird Sie und Ihre Lieben mit Sicherheit begeistern.

Krapfen (für 12 Stück)
Pro Stück ca. 315 kcal
1 Std. Zubereitung
1 Std. 15 Min. Ruhen

Für den Hefeteig:

  • 125 ml Milch
  • 500 g Mehl (Type 550)
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 75 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1 Prise Salz

Außerdem:

  • Mehl zum Verarbeiten
  • 1 l Pflanzenfett oder -öl zum Ausbacken
  • ca. 100 g Himbeer- oder Johannisbeergelee zum Füllen
  • Zucker zum Wälzen oder Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
1. Für den Hefeteig die Milch lauwarm erhitzen. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Mit der Milch, 1 TL Zucker und etwas Mehl vom Rand verrühren. Den Vorteig mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Min. gehen lassen.

2. Die Butter zerlassen und lauwarm abkühlen lassen. Mit dem übrigen Zucker, Eiern und Salz zum Vorteig geben. Alles mit den Knethaken des Handrührgeräts kräft ig verkneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Den Teig auf wenig Mehl kurz durchkneten. Abgedeckt weitere 45 Min. an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

3. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und zu einer Rolle formen. Von der Rolle zwölf Scheiben abschneiden und jede zu einer glatten Kugel formen. Die Teigkugeln weitere 15 Min. gehen lassen.

4. In einem weiten Topf das Fett erhitzen (s. Tipp unten). Mit einer Schaumkelle 2–3 Teigkugeln hineingeben und von jeder Seite in 3–4 Min. goldbraun backen. Zum Schluss die Berliner einmal ganz untertauchen, sodass auch der weiße Streifen mitgebacken wird. Die fertigen Berliner mit der Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenpapier entfetten. So fortfahren, bis alle aus gebacken sind.

5. Das Gelee in einen Spritzbeutel mit extralanger Tülle füllen. In jeden Berliner seitlich ein Loch stechen und etwas Gelee hineinfüllen. Die Berliner noch warm in Zucker wälzen oder mit Puderzucker bestreuen.

Tipp: Genau die richtige Hitze
Ist beim Frittieren das Fett zu kühl, saugt sich der Teig voll. Ist es zu heiß, bleibt das Gargut innen roh, während es außen zu schnell dunkel wird. 170° ist oft richtig, aber großen Berliner brauchen die mildere Hitze von 160°, damit sie Zeit haben, innen richtig durchzubacken. Wenn Sie kein Thermometer haben: Halten Sie einen hölzernen Kochlöffelstiel ins Fett. Steigen dann sofort viele kleine Bläschen hoch, können Sie mit dem Ausbacken beginnen.

Backrezepte für die Seele
Das Krapfenrezept stammt aus dem Buch „Backschätze“. In dem Backbuch finden Sie über 80 Rezepte für süße und herzhafte Leckereien, die Ihre Augen leuchten lassen. Stöbern Sie in unserer Kategorie „Backen und Süßspeisen“ für weitere Backbücher. Im Beitrag „Kuchen, Brownies, Plätzchen und Co.“ finden Sie leckere Backrezepte von GU für das ganze Jahr.