Die besten GU-Campingrezepte für die Familie

So unkompliziert klappt das Kochen unterwegs

Egal ob Groß oder Klein, ob Wohnmobilfahrer oder Zeltaufschlager – wer gerne zum Camping ab ins Grüne fährt, liebt das Gefühl der Freiheit: Schlafen, wo immer man möchte, kochen unter freiem Himmel und gemütlich beisammensein. Doch funktioniert das unkomplizierte Campen auch mit Kindern im Gepäck noch so schön frei wie vorher? Na klar! Am besten du probierst es im nächsten Urlaub mit deiner Familie direkt selbst aus!

Die Familien-Campingküche
(c) Silvio Knezevic

Keine Frage, mit Kindern muss alles bestens organisiert sein, sonst wird es stressig. Doch wer jetzt glaubt, die Kulinarik müsste im Campingurlaub deshalb auf der Strecke bleiben, täuscht sich gewaltig. Unsere Autorin Sonja Stötzel zeigt dir in ihrem Kochbuch, wie einfach das Kochen beim Camping sein kann – und welche Rezepte auch deine Kinder lieben werden. Mit diesen leckeren Gerichten ist gute Laune garantiert! Wenig Platz, wenig Equipment? Macht nichts: Ab jetzt bekommst du trotzdem ein tolles Kochergebnis. Wir wünschen dir und deiner ganzen Familie einen wunderschönen Urlaub.

Familien-Campingküche – leicht gemacht


Das schmeckt der ganzen Familie:

unkomplizierte und abwechslungsreiche Campingrezepte – für Gaskocher, Grill oder Kochplatte
clevere Ankunfts- und Abschiedsessen
Tipps zur Planung – von den Küchenutensilien für unterwegs bis zum Vorratsschrank
praktische Tausch-Tipps und Möglichkeiten für Variationen
Muntermacher-Frühstück, Kunterbuntes aus der Salatschüssel, Gegrilltes nicht nur zum Sattessen, Gerichte aus Topf und Pfanne, Ideen für auf die Hand, süßes Seelenfutter

Hier findest du noch mehr Infos und kannst das Kochbuch sofort bestellen: »Die Familien-Campingküche«.


Pimp my Pesto-Nudelsalat

Pimp my Pesto-Nudelsalat
(c) Silvio Knezevic

Zutaten für 4 Personen:

250g kurze Nudeln (z.B. Fusilli)
Meersalz
120 g grünes Pesto (aus dem Glas)
100 g Rucola
125 g Mini-Mozzarella
2 EL Aceto balsamico bianco
Pfeffer
Chiliflocken (wer mag)
50 g Salatkerne-Mix

Zubehör:
1 großer Topf
1 großes Sieb
1 große Schüssel
1 großes Schneidebrett
1 Schneidemesser
1 Salatbesteck

Zubereitung: 20 Min.
Pro Person 510 kcal


Zubereitung:

1. Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser bissfest garen. In das Sieb abgießen, zurück in den Topf geben und sofort mit dem Pesto vermengen. Abkühlen lassen und in die Schüssel umfüllen.

2. Zwischendurch den Rucola abbrausen und trocken schütteln, dicke Stiele abschneiden, die Blättchen eventuell grob hacken. Die Mozzarella-Kugeln halbieren. Beides zu den Nudeln in die Schüssel geben und alles vermischen.

3. Den Nudelsalat mit Balsamico, Meersalz, Pfeffer und eventuell den Chiliflocken würzen. Vor dem Servieren noch den Salatkerne-Mix untermischen.

Tausch-Tipp: Beim grünen Pesto nach dem Angebot im Laden gehen. Gibt es etwa kein Pesto alla Genovese, nimmt man eines mit Bärlauch oder Rucola. Oder man greift alternativ zu rotem Pesto, mit dem der Nudelsalat genauso gut schmeckt. Den Salatkerne-Mix kann man durch Pinien- oder Sonnenblumenkerne ersetzen.


Stockbrot mit Bratwürsten

Stockbrot mit Bratwürsten
(c) Silvio Knezevic

Zutaten für 4 Personen:

½ Pck. Trockenhefe
250 g Mehl
1 Prise Zucker
(grobes) Meersalz
1 TL kalte Butter
4 Bratwürste (wer mag)
2 EL Olivenöl

Zubehör:
1 kleine Schüssel
1 Esslöffel
1 große Schüssel
1 Kochlöffel
1 Grill
1 Schneidebrett
1 Schneidemesser
4 Stöcke (lang, dünn und möglichst glatt, z. B. Weidenstöcke)

Zubereitung: 30 Min.
+ 1 Std. Ruhen
Pro Person 570 kcal


Zubereitung:

1. Die Hefe mit 150 ml warmem Wasser in die kleine Schüssel geben und unter Rühren in der Flüssigkeit auflösen, dann ca. 5 Min. stehen lassen. Inzwischen in der großen Schüssel das Mehl mit Zucker und 1 Prise Meersalz vermischen.

2. Das Hefewasser zum Mehl gießen und alles zunächst mit dem Kochlöffel, dann mit den Händen zu einem Teig verkneten. Dabei zum Schluss noch die Butter unter den Teig kneten, bis dieser schön glatt und geschmeidig ist. Abgedeckt an einem warmen Ort 1 Std. gehen lassen.

3. Den Grill anheizen (oder auch ein Lagerfeuer vorbereiten). Den Teig auf dem leicht bemehlten Schneidebrett noch einmal kurz durchkneten, dann in 4 gleich große Stücke teilen. Jedes Teigstück zu einer ca. 20 cm langen Rolle formen.

4. Jede Bratwurst dritteln und die Wurststücke mit 2 cm Abstand auf 1 Stock spießen. (Wer keine Würste mag, lässt sie einfach weg.) Je 1 Teigrolle um jeden Stock und zwischen die Würstchenstücke wickeln. Dabei das obere Teigende an der Stockspitze festpiksen, das untere Teigende an etwas Teig andrücken. Den Teig mithilfe des Esslöffels mit dem Olivenöl einstreichen.

5. Die Stockbrote auf den Rost legen und ca. 10 Min. grillen, bis sie vollständig durchgegart und herrlich knusprig sind. Dabei den Stock immer wieder mal drehen, damit Brot und Würstchen nicht auf einer Seite verbrennen. (Bäckt man die Stockbrote über dem offenen Feuer, sind sie etwas schneller fertig.)


Milchreis aus dem Schlafsack

Milchreis aus dem Schlafsack
(c) Silvio Knezevic

Zutaten für 4 Personen:

1 l Milch
1 EL Butter
250 g Milchreis
Meersalz
1 TL Zimtpulver
2 EL Zucker

Zubehör:
1 großer Topf
1 Kochlöffel
1 Schlafsack
2 dicke Topflappen
1 kleine Schüssel
1 Esslöffel

Zubereitung: 10 Min.
+ 2 Std. Quellen
Pro Person 440 kcal


Zubereitung:

1. Die Milch in dem Topf erhitzen und die Butter darin schmelzen. Milch aufkochen, den Reis unter Rühren einrieseln lassen und 1 Prise Meersalz hinzufügen. Die Hitze reduzieren und den Milchreis bei kleiner Hitze 1–2 Min. köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren. Dann den Topf vom Herd nehmen und den Deckel darauflegen.

2. Den Topf in den Schlafsack stecken, dabei die Topflappen unterlegen. Den Topf gut im Schlafsack einpacken, dabei darauf achten, dass der Topf immer gerade steht. Milchreis ca. 2 Std. quellen lassen, bis er bissfest ist, dabei ein- bis zweimal umrühren. (Wer ihn weicher haben mag, lässt ihn noch 15 Min. länger »schlafen«.)

3. Dann in der Schüssel Zimtpulver und Zucker vermischen. Den Milchreis vor dem Servieren mit dem Zimtzucker bestreuen. Perfekt schmeckt dazu: Apfelmus oder klein geschnittene Früchte.

Tipp: Sollte tatsächlich Milchreis übrigbleiben, lässt sich daraus ein wunderbares Dessert zubereiten. Dazu einfach etwas Joghurt unter den Reis rühren und mit Zucker abschmecken. Joghurt-Milchreis abwechselnd mit Früchten (z. B. Beeren) in Schraubgläser (à 300–350 ml) einschichten. Mit gerösteten Mandelblättchen oder Zimtzucker bestreuen, fertig.


Fabelhafte Campingrezepte von der Food-Bloggerin Sonja Stötzel

Autorin Sonja Stötzel
(c) Silvio Knezevic

Für Food-Bloggerin Sonja Stötzel ist der Trip mit Zelt und Wohnmobil eine große Leidenschaft. Am liebsten reist und genießt sie natürlich mit ihren zwei Töchtern – das gemeinsame Essen gehört zu den Highlights jeden Urlaubs. Beruflich ist Sonja auch erfolgreich unterwegs: Zusammen mit ihrem Mann Martin steckt sie hinter »Madame Cuisine« – einem Food-Blog, der beim »Isarnetz Blog Award 2016« sogar als bester Food-Blog Münchens ausgezeichnet wurde.

»Dieses Kochbuch soll Anregungen schaffen und Ideen liefern – für alle, die auch unter den einfachen Bedingungen einer Campingküche gerne frisch und lecker essen möchten. Dabei soll jeder voll auf seine Kosten kommen. Ich möchte nicht jeden Tag Nudeln mit Tomatensauce oder Kartoffelbrei und Fischstäbchen essen, nur weil meine Kinder dies am liebsten täten. In diesem Sinne: Viel Spaß beim Schmökern, Nachkochen und natürlich beim Campen!«, Sonja Stötzel.

Buch-Tipp: Familien-Campingküche
(c) Silvio Knezevic
Kommentar schreiben
* Optionale Felder